Spiegelreflexkameras sind oftmals extremen Bedingungen ausgesetzt. Besonders wenn die DSLR regelmäßig draußen im Einsatz ist, tauchen schnell Verschmutzungen und Gebrauchsspuren auf.

Damit du dich dennoch lange an den tollen Aufnahmen deiner Spiegelreflexkamera erfreuen kannst, ist es unverzichtbar, dass du deine Kamera regelmäßig reinigst und pflegst und diese in einem Fotokoffer aufbewahrst, falls du sie gerade nicht brauchst.


Natürlich ist es auch möglich deine Spiegelreflexkamera professionell im Fotofachgeschäft reinigen zu lassen. Dies ist jedoch mit hohen Kosten verbunden, die oft gar nicht nötig sind. Wie du auch als Laie mit ein wenig Geschick deine DSLR reinigst und schützt und worauf du dabei besonders achten musst, erklären wir dir Schritt für Schritt in diesem Ratgeber.

Grundreinigung deiner Spiegelreflexkamera

Für die Grundreinigung deiner Spiegelreflexkamera werden im Fachhandel verschiedene Reinigungssets angeboten. Welches Reinigungszubehör wirklich nützlich ist und welche alternativen Hilfsmittel du am besten nutzen kannst, zeigen wir dir im Folgenden.

Zunächst solltest du das Gehäuse deiner DSLR regelmäßig von Staub befreien. Für das Entfernen von kleinen Staubpartikeln eignen sich am besten weiche Pinsel. Im Handel werden dafür auch spezielle Kamerapinsel angeboten. Achte dabei darauf, nicht zu viel Druck zu verwenden, um das Gehäuse und das Display nicht zu verkratzen.

Spiegelreflexkamera

Um die hochwertige Optik deiner Spiegelreflexkamera zu erhalten, ist es wichtig, regelmäßig Staub und anderen Verschmutzungen zu entfernen. (Foto: markusspiske / pixabay.com)

Um auch an schwer erreichbaren Stellen, wie den Anschlüsse deiner Kamera, zu gelangen, eignet sich ein Blasebalg besonders gut. Dies ist das ideale Werkzeug, um durch die Blaswirkung kontaktlos und schonend deine Spiegelreflex von kleinen Partikeln zu befreien.

Alternativ kannst du für die Reinigung an unzugänglichen Stellen auch ein Wattestäbchen benutzen, das in der Regel in jedem Haushalt vorhanden ist.

Bei schwer zu entfernenden Verschmutzungen sowie bei Schmierflecken und Fingerabdrücken empfehlen wir das Verwenden eines Mikrofasertuchs. Für das Entfernen von hartnäckigen Verschmutzungen, wie zum Beispiel getrocknetem Schlamm, kannst du das Mikrofasertuch auch mit Wasser anfeuchten.

Von der Verwendung chemischer Produkte, wie Verdünner oder Alkohol. raten wir ab, da diese das Material deiner Kamera angreifen und beschädigen. Außerdem solltest du darauf achten, keine Papiertaschentücher für die Pflege deiner Spiegelreflex zu nutzen, da die Fasern des Taschentuchs zu grob sind und dadurch deine Kamera verkratzen können.

Worauf muss ich beim Reinigen des Objektivs achten?

Kameraobjektive sind sehr empfindlich und können leicht zerkratzen. Deshalb ist es notwendig, diese mit besonderer Sorgfalt zu behandeln und den Objektivdeckel nur zum Fotografieren zu entfernen. Auch bei der Reinigung des Objektiv ist Vorsicht geboten.

Da jede Reinigung die empfindliche Glasoberfläche des Objektivs angreift, solltest du diese nur putzen, wenn sie sichtbar verschmutzt ist und du beispielsweise Fingerabdrücke bemerkst.

Wenn dein Objektiv verstaubt ist, kannst du wieder einen Reinigungspinsel oder einen geeigneten Blasebalg zum Entfernen der feinen Staubpartikel verwenden. Bei Fingerabdrücken und anderen groben Verschmutzungen säuberst du die Linse vorsichtig mit einem Mikrofasertuch.

Worauf muss ich beim Reinigen des Sensors achten?

Der Bildsensor ist eine besonders sensibler Teil deiner Kamera. Verschmutzungen auf dem Sensor zeigen sich sofort auf deinen Aufnahmen. Weshalb es sehr wichtig ist, den Bildsensor immer sauber zu halten. Jedoch muss die Reinigung mit größter Vorsicht erfolgen. Wenn dir dies zu riskant ist, kannst du den Sensor auch im Fachgeschäft überprüfen und auf Wunsch reinigen lassen.

Falls du den Bildsensor deiner Spiegelreflexkamera dennoch selbst reinigen möchtest, solltest du ein paar Schritte vorab beachten. Zunächst solltest du überprüfen, ob dein Sensor wirklich verschmutzt ist und eine Reinigung notwendig ist. Dazu richtest du deine Kamera für Testaufnahmen auf eine gleichmäßig helle und möglichst strukturlose Fläche.

Hierbei eignet sich als Motiv am besten ein klarer, heller Himmel. Stelle deine DSLR für das Aufnehmen der Testbilder auf den manuellen Modus und verwende einen niedrigen Blendenwert. Erscheinen anschließend Flecken an der gleichen Postion auf den Fotos, ist dies ein Hinweis auf die Verschmutzung des Bildsensors.

Objektive

Der Objektivwechesel sollte nur in trockener, staub- und sandfreier Umgebung erfolgen. So kannst du sicher stellen, dass möglichst kein Staub und andere Partikel an den Bildsensor gelangen. (Foto: jarmoluk / www.pixabay.com)

In diesem Fall folgt die Reinigung des Sensor in einer möglichst staubfreien Umgebung. Du solltest jedoch vorher überprüfen, ob der Akku deiner Kamera aufgeladen ist, da um zum Sensor zu gelangen der Spiegel durch elektrische Energie in der oberen Position gehalten werden muss und die Reinigung etwas Zeit in Anspruch nimmt.

Wenn du das Objektiv entfernt und die Spiegel hochgeklappt hast, reinigst du die Sensoroberfläche vorsichtig mit einem trocknen Reinigungsstäbchen. Führt dies noch nicht zum gewünschten Erfolg, kannst du auch ein feuchtes Stäbchen verwenden, um die hartnäckigen Partikel zu entfernen.

Für die empfindliche Sensorreinigung empfehlen wir den Kauf von Reinigungszubehör aus dem Fachhandel, da die Sensoroberfläche sehr sensible ist und das Verkratzen durch einfach Reinigungsmittel erhebliche Auswirkungen auf die Bildqualität hat.

Nach der Reinigung des Bildsensors kannst wiederholt Testaufnahmen machen, um sicher zu stellen, dass du alle Staubpartikel und andere Verschmutzungen vom Sensor entfernt hast.

Wie funktioniert die automatische Sensorreinigung?

Die automatische Sensorreinigung zählt mittlerweile zu den Standardfunktionen moderner Spiegelreflexkameras. Dabei handelt es sich um Technologien, die das Problem der Staubablagerungen am Bildsensor durch kamerainterne Reinigungsautomatik lösen.

Hierfür verwenden Hersteller unterschiedliche technische Lösungen. Allgemein basiert die automatische Reinigung des Sensors jedoch in den meisten Fällen auf hochfrequente Vibration. Einfach gesagt, werden die Staubpartikel durch die Vibration vom Sensor deiner DSLR „abgeschüttelt“.

Hierbei handelt es sich jedoch um die einfachste Art der Staubbeseitigung, die natürlich auch ihre Grenzen hat. Bei großen und hartnäckigen Staubflocken muss den Sensor deiner Spiegelreflex, wie oben beschrieben, selbst entstauben oder im Fachgeschäft reinigen lassen.

Wie kann ich meine Spiegelreflexkamera sicher transportieren?

Da Spiegelreflexkameras beliebte Begleiter für Reisen und Wanderungen sind, ist es zudem für den allgemeinen Kameraschutz sehr wichtig, auf einen fachgerechten Transport zu achten.

Normale Rucksäcke und einfache Handtaschen sind für den sicheren Transport deiner Spiegelreflexkamera nicht ausreichend gepolstert. Beim Verwenden einer normalen Tasche riskierst du nicht nur das Auftauchen von Kratzern, sondern auch das Entstehen von größeren Beschädigungen deiner DSLR.

Verwende für den Transport daher stets eine passende Kameratasche oder einen gut gepolsterten Kamerarucksack. Diese bieten eine einfache Verstaumöglichkeit für deine DSLR und schützen sie optimal vor Kratzern, Verschmutzungen und anderen äußeren Einflüssen.

Tipp: Wenn du deine Spiegelreflexkamera mit an den Strand nehmen möchtest, bewahren Sie sie in einem wiederverschließbaren Plastikbeutel auf. So ist sie optimal vor dem Eindringen von Sandkörnern oder Wasser geschützt.

Beim Kauf deiner Kameratasche solltest du vor allem auf die Größe achten. Gehe immer sicher, dass du dein ganzes Kameraequipment in der Tasche bequem verstaunen kannst. Bei einer sehr umfangreichen Ausrüstungen lohnt sich zudem die Anschaffung eines Kamerakoffers. Dieser bietet nicht nur viel Stauraum, sondern ist in einigen Fällen auch mit Rollen ausgestattet, die den Transport erleichtern.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die regelmäßige Reinigung und fachgerechte Pflege deiner Spiegelreflexkamera entscheidend für den Erhalt ihrer guten Bildqualität und Langlebigkeit sind. Die professionelle Reinigung im Fachhandel ist hierfür nicht immer notwendig. Auch Anfänger können mit dem passenden Reinigungszubehör ihrer Kamera pflegen und von Verschmutzungen befreien.

Besondere Vorsicht und Sorgfalt ist jedoch vor allem für die Säuberung des Objektivs und des Sensors zu beachten. Insgesamt ist es für den Schutz vor Kratzern und Verschmutzungen zudem wichtig, Wert auf einen sachgerechten Transport zu legen. Hierfür eignen sich optimal gepolsterte Kamerataschen oder Rucksäcke.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] https://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article4533852/Reinigen-Sie-Ihre-Kamera-damit-sie-laenger-lebt.html


[2] http://www.pc-magazin.de/ratgeber/sensor-reinigen-dslr-kamera-1479442.html


[3] https://de.wikipedia.org/wiki/Automatische_Sensorreinigung

Bewerte diesen Artikel


13 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,00 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von FOTOSPRING.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.