Objektiv Linse

Ohne Objektiv ist deine Kamera nicht komplett, das ist klar. Bei der Wahl deines Objektivs hast du allerdings oft die Qual der Wahl und musst oft Qualität mit einem spezifischen, begrenzten Nutzen verbinden. Wir erwarten den Tag sehnsüchtig, an dem sich die Naturgesetze der Physik so ändern, dass wir einfach ein Objektiv für alle Fälle herstellen und nutzen können.

Bis dieser Tag kommt, geben wir uns allerdings mit den natürlich dennoch hervorragenden Optionen zufrieden, die uns Objektive für verschiedene Situationen bieten. Unsere Redaktion hat dafür viele Objektive unter die Lupe genommen und präsentiert dir hier im Objektiv-Test 2019 die Favoriten.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die gängisten Objektiv Arten sind Normalobjektive, Teleobjektive, Weitwinkelobjektive, Makroobjektive, Reisezoomobjektive und Fish-Eye Objektive.
  • Für die Landschaftsfotografie eignen sich Weitwinkelobjektive und Normalobjektive sehr gut. Für Portraitfotos können wir dir ein Teleobjektiv empfehlen.
  • Für günstige Objektive zahlst du meist 100 bis 200 Euro. Für hochwertigere kannst du schon mehrere Tausend Euro bezahlen.

Objektiv Test: Favoriten der Redaktion

Das beste günstige Objektiv

Du interessierst dich für ein Makroobjektiv mit Zoomfaktor, das sehr günstig sein soll? Dann könnte dieses Modell von Tamron das richtige für dich sein. Die Kompatibilität mit deinem Gerät kannst du einfach der Liste des Herstellers entnehmen.

Das Makroobjektiv von Tamron ist mit einer Brennweite von 70 bis 300 mm ausgestattet und bietet eine tolle Möglichkeit für wenig Geld im Makrobereich zu fotografieren. Die Naheinstellgrenze liegt bei 0,95 m. Das Objektiv verfügt zwar über einen Autofokus, nicht aber über einen Bildstabilisator.

Das Objektiv mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis

Das SEL-50F18F Standard Objektiv von Sony ist ein äußerst kompaktes Vollformatobjektiv und bringt gerade einmal 186 Gramm auf die Waage. Es ist sowohl an der Kamera als auch in der Tasche sehr handlich und stets einsatzbereit. Eine große maximale Blendenöffnung von F1,8 und eine zirkuläre Blende mit 7 Lamellen sorgen für wunderschöne Bokeh-Effekte im Hintergrund, die Objekte im Bild hervorheben.

Ein aktualisiertes Gaußsches-Doppelobjektiv-Prinzip mit einem asphärischen Element minimiert die sphärische und COMA-Abweichungen und sorgt für eine scharfe, qualitativ hochwertige Darstellung in jedem Bild und vermeidet Verzerrungen. Die große maximale Blendenöffnung von F1,8 ist bei Nachtaufnahmen oder schwacher Beleuchtung in Innenräumen von Vorteil.

Das beste Objektiv für Makro-Fotografie

Dieses Objektiv ist in seiner Funktionalität ein hervorragendes Modell. Außerdem verfügt es über einen Bildstabilisator, der sowohl Schwenk- als auch Verschiebungsbewegungen der Kamera erkennt und kompensiert, und hat eine Festbrennweite von 100 mm. Es ist ideal für Aufnahmen aus kürzester Entfernung und lässt dich die Welt auf diese Weise neu entdecken.

Es verfügt über eine Bildwiedergabe im Maßstab von 1:1 und hat einen Autofokusmotor. Die Acht Lamellen Irisblende ist ideal geeignet für attraktive Hintergrundunschärfe. Das Objektiv besticht darüber hinaus durch seine hervorragnde Farbneutralität

Das beste Objektiv für Weitwinkelbilder

Dieses Objektiv lässt dich scharfe Weitwinkel-Bilder machen. Es ist eine günstige Alternative zu teuren Weitwinkelobjektiven und bietet für Anfänger eine sehr solide Qualität. Dieses Weitwinkelobjektiv ist kostengünstig und trotzdem ausgezeichnet in seiner Bildqualität. Es verfügt über einen Brennweitenbereich von 10 bis 18 mm.

Die Bildschärfe ist bei diesem Objektiv für den Preis einwandfrei. Auch die gute Lichtstärke, die 1:4,5 – 5,6 beträgt, kann sich sehen lassen und ermöglicht auch Bilder in der Nacht. Ein weiterer Vorteil bei diesem Produkt ist der integrierte Bildstabilisator. Sowohl beim Filmen als auch beim Fotografieren funktioniert er einwandfrei. Auch das leichte Gewicht des Objektivs sticht positiv hervor.

Das beste Objektiv für Porträtfotos

Wenn du ein günstiges Objektiv suchst, mit dem du schöne Porträtfotos machen kannst, könnte dieses Objektiv von Canon das richtige für dich sein. Es hat einen Blendenwert von 1,8 haben und eine Festbrennweite von 50 mm sein. Es ist ein lichtstarkes Objektiv, das bei guten Lichtverhältnissen schöne Bilder produzieren kann. Das Objektiv wiegt gerade mal 160 gr.

Im Lieferumfang mit dabei sind ein Objektivdeckel, eine Bedienungsanleitung und eine Garantiekarte. Da sich das Gewinde nicht mit dem Fokus mitdreht, kannst du auch einen Polfilter benutzen.

Das beste Objektiv für Einsteiger

Wenn du ein Objektiv suchst, das besonders gut für Anfänger geeignet ist und darüber hinaus auch sehr günstig ist, dann kann dieses Objektiv von Nikon durchaus das richtige für dich sein. Das Objektiv verfügt über eine Festbrennweite von 50 mm. Es hat eine Offenblende von 1,8, was durchschnittlich lichtstark ist.

Das Objektiv ist vergleichsweise klein und leicht, liegt somit also gut in der Hand und lässt sich unproblematisch transportieren. Auch hier wollen wir noch einmal darauf hinweisen, dass du auf die Kompatibilität mit anderen Produkten achten solltest.

Das beste günstige Tele-Zoomobjektiv

Dieses Tele-Zoomobjektiv von Canon bietet dir für den vergleichsweise geringen Preis einiges. Es verfügt über eine Brennweite von 55 bis 250 mm zufrieden. Das Objektiv von Canon ist mit seinen 55 bis 250 mm ein stattliches Teleobjektiv. Es hat eine Blende von 4 bis 5,6 und mit seinem STM sorgt es für eine leise Scharfstellung, was sich besonders bei Videoaufzeichnungen bewährt.

Der eingebaute Bildstabilisator kompensiert Verwackelungen sehr gut und das Design ist, wie von Canon schon bekannt, durchaus anwenderfreundlich. Im Lieferumfang inbegriffen sind das Objektiv, der Objektivdeckel, der Rückdeckel, eine Bedienungsanleitung und die Garantiekarte.

Das beste Reisezoomobjektiv

Dieses Reisezoomobjektiv von Tamron für Canon ermöglicht mit dem hervorragenden Brennweitenbereich vom Weitwinkel für Landschaftsaufnahmen bis zum Tele für Close-Ups tolle Fotos. Sie hat eine Brennweite von 18 bis 270 mm und eine Blende von 3,5 bis 6,3. Darüber hinaus verfügt sie über einen sehr guten Bildstabilisator.

Das Objektiv bietet neben einem sehr guten Bildstabilisator auch eine hohe Auflösung. Dadurch glänzt das Tamron in Funktionalität und Praktikabilität. Da es sehr kompakt und vergleichsweise leicht ist, wird es zum idealen Reisebegleiter. Der Lieferumfang umfasst das Objektiv, eine Gegenlichtblende, den Frontdeckel und den Rückdeckel.

Das beste Objektiv für Fotos in der Dämmerung

Dieses Objektiv von Sigma ist im oberen Preissegment angesiedelt und bietet dafür qualitativ allerhand. Das Objektiv ist mit seinen Brennweitenbereich von 150 bis 600 mm ein echtes Telezoomobjektiv. Das Objektiv besitzt eine Blende von 5,0 bis 6,3. Es ist ein Produkt der C-Serie von Sigma und ist mit einem Bildstabilisator sowie mit einer OS ausgestattet. Es ist außerdem Staub- und Spritzwassergeschützt.

Das macht das Objektiv zu einem wahren Champion bei schwierigen Lichtverhältnissen. Das Objektiv ist mit Anschlüssen für Canon, Nikon und Sigma erhältlich. Der Lieferumfang umfasst das Objektiv, eine Gegenlichtblende, einen Frontdeckel, einen Rückdeckel, eine Stativschelle, eine Gummiabdeckung, einen Köcher, die Bedienungsanleitung und die Garantiekarte.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du ein Objektiv kaufst

Wie funktioniert ein Objektiv überhaupt?

Ein Objektiv wird an das offene Ende der Kamera gesteckt oder geschraubt und ist sehr wichtig für die Bildqualität. Einige Faktoren wie der Fokus, die Blende und die Brennweite können direkt am Objektiv eingestellt werden. Allgemein gesagt, befinden sich im Inneren eines DSLR-Objektivs eine Anzahl von Glaslinsen.

Objektiv Spiegelung

Wir empfehlen dir eine Tasche für unterwegs zuzulegen, die gut gepolstert ist, damit nichts kaputt geht. (Foto: Adam Birkett / unsplash.com)

Jede Glaslinse hat eine andere Funktion. In manchen Objektiven ist es eine größere Anzahl und in manchen eine kleinere. Die Linsen können einzeln oder auch in Gruppen angeordnet sein. Sie werden beim Scharfstellen und Zoomen im Inneren des Objektivs übereinander verschoben.

foco

Wusstest du, dass man auch alte Objektive mit den neuen DSLR-Kameras verwenden kann?

Mit Hilfe eines Bajonet kann man für viele aktuelle Kameras auch alte Objektive aus der Zeit der Filmfotografie verwenden.

Wie transportierst und verstaust du dein(e) Objektiv(e)?

Ein Objektiv ist ein hochempfindliches Objekt, das sehr teuer ist. Du solltest sehr darauf Acht geben. Wir empfehlen dir für den Kauf eines geeigneten Objektivköchers unsere Seite „Objektivköcher“ zu lesen. Hast du mehr als nur ein Objektiv, reicht oft der einzelne Köcher nicht, wenn du deine Objektive zu Hause oder unterwegs zu genüge verstauen willst.

Für zu Hause ist es am besten, wenn du einen fixen Platz für dein Objektiv und deine Kamerasammlung hast. Gerade auch wenn du nur ein Objektiv besitzt, ist es wichtig, es immer an den gleichen Platz zu legen, damit du es nicht verlierst. Für eine Objektivsammlung empfehlen wir dir eine große Box oder Schachtel, wo du alle Objektive plus Zubehör aufbewahren kannst.

Welche Kosten musst du für ein Objektiv aufwenden?

Bei einem Objektiv kannst du wirklich viel Geld ausgeben. Sparen ist bei Objektiven oft nicht die richtige Lösung.

Wir haben in einer großen Preisstudie insgesamt 240 Produkte aus der Kategorie Objektiv untersucht, um dir einen Überblick zu verschaffen. Die Ergebnisse kannst du hier in unserem Graph betrachten. Finde in unserem Ratgeber heraus, ob eher ein Produkt der höheren oder niedrigeren Preisklasse für dich geeignet ist. (Quelle: Eigene Darstellung)

Günstige Objektive bekommst du ab 100 Euro.

Für DSLR-Objektive, die eine gute Qualität aufweisen, kannst du schon mit 500 Euro aufwärts rechnen. Um die 1000 Euro aufwärts gibt es dann schon Profi-Modelle.

foco

Wusstest du, dass das teuerste Objektiv 2,064 Millionen Dollar kostet?

Für umgerechnet etwa 1,57 Millionen Euro kann man das teuerste Objektiv „LEICA APO-TELYT-R 1:5.6/1600 mm“ erwerben.

So viel Geld dafür auszugeben ist aber wirklich nicht notwendig, wenn du gerade erst mit dem Fotografieren beginnst oder es nur hobbymäßig betreibst. Wenn das Fotografieren außerdem nicht dein Beruf ist, lohnt es sich nicht über 1000 Euro für ein Objektiv auszugeben.

Entscheidung: Welche Arten von Objektive gibt es und welche ist die richtige für dich?

Welche Objektiv Arten gibt es?

Normalobjektiv

Das Normalobjektiv ist meist bei dem Kauf einer DSLR-Kamera mit dabei. Damit kannst du, wenn du aus dem Automatik Modus ausbrichst, lernen wie Fotografie funktioniert.

Es ist ein Objektiv mit mittlerer Brennweite. Die Brennweite bei einem Objektiv mit Festbrennweite beträgt meist 50 oder 55 mm. Bei einem Objektiv mit verstellbarer Brennweite bewegen sich die Brennweiten zwischen 30 und 55 mm. Die Blende ist bei einem Normalobjektiv meist bei 1,8. Das bedeutet, dass die offen Blende maximal 1,8 sein kann.

Die Blendenzahl ist das Verhältnis zwischen Brennweite und Durchmesser der Blenden- bzw. Objektivöffnung in Millimeter.

Teleobjektiv

Ein Teleobjektiv ist dafür bekannt, dass es eine besonders hohe Brennweite hat. Es hat Brennweiten von mehreren Hundert Millimetern und ist damit optimal zum Fotografieren von Motiven, die weit entfernt sind, geeignet.

Samuel KumananExperte für Fotografie

„Finde heraus, welche Brennweiten du benötigst. Oft ist es nicht die Summe an Geld, welche darüber entscheidet, welche Linsen du kaufst, sondern die Recherche und das experimentieren vorher, welche Brennweiten zu dir passen.“

Du fotografierst gerne Sportler, Rennautos oder einfach Tiere aus der Ferne? Dann ist das Teleobjektiv genau das Richtige für dich. Du kannst damit an Motive heranzoomen, die weit entfernt sind. Es hat einen kleineren Bildwinkel als zum Beispiel ein Normalobjektiv.

Weitwinkelobjektiv

Ein Weitewinkelobjektiv ist optimal für dich, wenn du viel auf ein Bild bekommen willst. Besonders bei Architekturfotografie oder dem Fotografieren von Gebäuden in einer Stadt, die du gerade besichtigst, ist ein Weitwinkelobjektiv die richtige Wahl.

Es hat einen großen Bildwinkel und kann im Winkel von 60 bis 120 Grad fotografieren. Zum Vergleich kannst du dir vor Augen führen, dass das menschliche Auge bloß einen Winkel von 40 bis 50 Grad aufnehmen kann.

Makroobjektiv

Ein Makroobjektiv ist für Aufnahmen im Nahbereich konstruiert. Es überzeugt mit seiner Fähigkeit Motive vergrößert darzustellen. Damit bekommst du sogar Einzelheiten aufs Bild, welche du mit deinem bloßen Auge nicht erkennen kannst. Fotografierst du also gerne in der Natur kleine Käfer oder Blumen mit Nahaufnahme, wirst du mit dem Makroobjektiv eine große Freude haben.

Ein Makro-Objektiv hat meist eine Festbrennweite zwischen 40 und 200 mm und einen Abbildungsmaßstab von 1:2 oder 1:1. Das wird von Fotografen als Makro bezeichnet.

Fish-Eye Objektiv

Ein Fish-Eye Objektiv bietet wie das Weitwinkelobjektiv einen sehr großen Bildwinkel. Jedoch hat es einen ganz anderen Bild-Look als ein Weitwinkelobjektiv. Bis zu 180 Grad Aufnahmen bekommt ein Fish-Eye Objektiv hin.

Objektiv Jeans

Außerdem ist es wie für dich geschaffen, wenn Actionfotografie deine Leidenschaft ist und du endlich aus der normalen Fotografie ausbrechen willst. (Foto: Milind Ruparel / unsplash.com)

Der Bild-Look, der mit einem Fish-Eye Objektiv entsteht, ist ein ganz anderer. Er ist deshalb auch nicht jedermanns Liebling, aber wenn dir der Look gefällt, kannst du es bei nahezu allem verwenden.

Reisezoomobjektiv

Das Reisezoomobjektiv ist der Allrounder unter den Objektiven. Ist dir die Bildqualität nicht so extrem wichtig und möchtest du dich lieber nur im Automatik Modusbewegen, so kommst du beim Reisezoomobjektiv auf deine Kosten.

Profi-Fotografen haben mit diesem Objektiv oft keine Freude, aber für Laien ist es manchmal genau das Richtige. Es bietet einen großen Zoombereich und ist für fast alle Bereiche der Fotografie anwendbar, zumindest im Laienbereich.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Objektive vergleichen und bewerten

Kompatibilität

Nicht jedes Objektiv passt auf jede Kamera! Beim Kauf eines Objektivs solltest du in erster Linie überprüfen, ob es mit deiner DSLR kompatibel ist. Dies sollte beim Online-Kauf des Objektivs in den näheren Informationen ersichtlich sein.

Viele Objektive gibt es auch in verschiedenen Ausführungen, also auf verschiedene Kameras passend, zu kaufen. Dies ist ein sehr wichtiger Punkt, denn wenn dein Objektiv nicht auf deine Kamera passt, kannst du es nicht verwenden! Falls es dir leider schon passiert ist, kannst du noch auf Adapter zurückgreifen. So einen gibt es für sehr viele Objektive auch Online zu kaufen.

Blende

Die Blende ist die Lichtstärke deines Objektivs. Jedes Objektiv hat eine andere Lichtstärke. Bei der Blende wird der Wert der maximalen offenen Blende angegeben. Der Blenden Wert ist ein „f“ gefolgt von einer Zahl. Diese Zahl gibt, wie eben schon gesagt, die maximale offen Blende an. Eine kleine Blende ergibt eine große Schärfentiefe und eine große Blende ergibt eine kleine Schärfentiefe.

Brennweite

Die Brennweite bestimmt den Bildwinkel oder den Ausschnitt deines Fotos. Je größer also die Brennweite ist, desto größer ist der Vergrößerungsfaktor und je größer und näher erscheint dein Motiv am Bild. Die Brennweite ist bei jedem Kamera Typ anders und beeinflusst deine Aufnahme extrem. Die Brennweite kann fest oder verstellbar sein. Den Unterschied erklären wir dir im unten stehenden Absatz.

Zoom oder Festbrennweite

Die Frage nach einer DSLR-Kamera mit oder ohne Zoomeffekt ist eine wesentliche bei dem Kauf einer Kamera. Jeder Experte sagt etwas anderes und daher solltest du auf jeden Fall selbst überlegen, was für dich am besten wäre. Im folgenden Absatz erklären wir dir, was eine Kamera mit Festbrennweite ist und was der Unterschied zu einer Kamera mit verstellbarer Brennweite ist.

Objektiv Holz

Mit einer Kamera mit Festbrennweite kannst du nicht zoomen. Das kann den Vorteil haben, dass du dich selbst bewegen musst um das Motiv größer am Bild zu haben und sich dadurch für dich ganz neue Blickwinkel erschließen und die Bilder kreativer werden. (Foto: Adrian Pelletier / unsplash.com)

Anfänger können von einer Kamera mit Festbrennweite profitieren. Man ist gezwungen sich intensiver mit dem Blickwinkel, dem Abstand und der Perspektive zu beschäftigen. Dadurch erhält man schneller einen besseren fotografischen Blick und bekommt ein Gefühl für die richtige Bildkomposition.

Eine Kamera mit verstellbarer Brennweite ist eine Kamera mit der du zum Motiv näher hin zoomen kannst. Auch das Wegzoomen ist selbstverständlich möglich. Das gibt dir die Möglichkeit dich nicht sonderlich viel zu bewegen und trotzdem das Motiv in der gewünschten Größe am Bild zu haben.

Mit oder ohne Filmfunktion

Willst du eine DLSR-Kamera mit oder ohne Filmfunktion? Nicht jede Kamera kann filmen. Besonders wenn du eine Einsteiger DSLR-Kamera kaufst, wirst du oft feststellen, dass sie keine Filmfunktion besitzen.

Deswegen ist es sehr wichtig für dich, dass du dir im Vorhinein überlegst, für was du die Kamera verwenden willst. Willst du wirklich ausschließlich nur fotografieren oder willst du bei der einen oder anderen Gelegenheit auch filmen? Denke genau darüber nach, damit du dich nach dem Kauf deiner Kamera nicht über deine Entscheidung ärgern musst.

Bildstabilisator

Ein Bildstabilisator sorgt dafür, dass dein Bild nicht verwackelt ist. Hast du also eine zittrige Hand solltest du dir auf jeden Fall ein Objektiv mit Bildstabilisator kaufen.

Objektive mit Bildstabilisatoren sind zwar meist teurer, als Normalobjektive ohne, jedoch werden sich die paar Euro mehr mit Sicherheit bezahlt machen. Nur wenn du wirklich weißt, dass du ausschließlich mit Stativ fotografieren wirst, kannst du auch ein Objektiv ohne Bildstabilisator kaufen.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Objektiv

Welches Zubehör für Objektive gibt es?

Neben Objektivkappen, die jeder besitzen sollte, welche deine Linse schützen und die beim Kauf eines Objektivs mitgeliefert werden, könnte dich folgendes Objektivzubehör interessieren.

Objektiv Filter

Mit einem Filter bekommt dein Bild eine ganz andere Dimension. Ja klar, viel kannst du heutzutage schon mit der Bildbearbeitung an deinem Bild im Nachhinein verbessern und umändern, aber bei manchen Effekten ist ein Filter die schnellere und manchmal auch die einzige Lösung.

Objektiv Wasser

Es gibt die verschiedensten Filterarten. Manche machen dein Bild dunkler, manche bringen einen Verlauf in dein Bild. Andere, wie der Polfilter, nehmen Spiegelungen aus dem Wasser, das du fotografieren willst. (Foto: Tyler Yarbourgh / unsplash.com)

Der Filter wird ganz einfach vor deiner Linse befestigt. Du kannst ihn schnell abnehmen und wieder fest am Objektiv montieren. Ein Weiterer Vorteil ist außerdem, dass der Filter deine wertvolle Linse vor Kratzern und Verunreinigungen schützt.

Objektivköcher

Der Schutz deines Objektivs ist sehr wichtig, da es zwar ein robuster Gegenstand ist, aber die Linse nicht zerkratzt oder beschädigt werden sollte. Mit einer schmutzigen Linse Fotos zu schießen macht keinen Spaß und auch eine dreckige Linse zu säubern ist nicht lustig.

Daher empfehlen wir dir den Kauf eines Köchers in der richtigen Größe für dein Objektiv. Die besten Objektivköcher haben wir dir auf unserer Seite Objektivköcher vorgestellt. Falls du dich für diese Schutzbehälter interessierst, schau am besten auf unserer Seite vorbei.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] http://praxistipps.chip.de/wann-benutze-ich-welches-objektiv-und-fuer-was_27977

[2] http://www.focus.de/digital/foto/kameraobjektiv-reinigen-was-sie-beim-saeubern-ihrer-objektive-beachten-sollten_id_6658817.html

[3] https://www.reisen-fotografie.de/welches-objektiv-ist-das-richtige-fuer-die-reise/

[4] http://www.richtig-fotografiert.de/das-passende-objektiv/

Bildquelle: Igor Stevanovic / 123RF.com

Warum kannst du mir vertrauen?

Johanna hat bereits als Kind Fotos von allem und jeden gemacht. Diese Leidenschaft für das Fotografieren hat bis heute angehalten und ist sogar zu ihrem Beruf geworden. Mittlerweile beschäftigt sie sich zudem mit anderen technischen Geräten im Audiobereich und sucht nach den besten Sounds.