Nikon Kamera
Zuletzt aktualisiert: 11. Mai 2020

Unsere Vorgehensweise

11Analysierte Produkte

14Stunden investiert

3Studien recherchiert

79Kommentare gesammelt

Nikon ist die Nummer 2 am Kameramarkt, hinter Canon. Nikon bietet Spiegelreflexkameras (DSLR), Systemkameras und Kompaktkameras an. Dadurch, dass Nikon seit 1959 alle Kameras mit demselben Anschluss produziert, sind alle Objektive miteinander kompatibel. Durch die lange Existenz von Nikon am Markt, genießen Nikon Kameras das Vertrauen seiner Kunden.

Mit unserem großen Nikon Kamera Test 2020 wollen wir dir dabei helfen, die für dich beste Nikon Kamera zu finden. Wir haben verschiedene Modelle miteinander verglichen und dir die jeweiligen Vor- sowie Nachteile dazu aufgelistet. Das soll dir die Kaufentscheidung so einfach wie möglich machen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Nikon ist ein weltweit bekannter Kamerahersteller seit 1948.
  • Nikon produziert System-, Kompakt- und Spiegelreflexkameras. Durch die große Auswahl findet jeder das passende Modell, egal ob Hobbyfotograf oder Profifotograf.
  • Die Kameras von Nikon liegen gut in der Hand, lassen sich einfach bedienen und schießen perfekte Fotos.

Nikon Kamera Test: Favoriten der Redaktion

Die beste Nikon Kamera für Hobbyfotografen

Die Nikon Coolpix B500 ist die meistgekaufte Nikon Kamera. Sie liegt gut in der Hand. Der 16-Megapixel-CMOS-Bildsensor sorgt auch in schwierigen Lichtsituationen für hervorragende Bilder. Das Objektiv besitzt einen 40-fach-Mega-Zoom, um auch Objekte in großer Distanz scharf zu fotografieren. Ein Vier-Achsen-Hybrid-Bildstabilisator (VR) reduziert unerwünschte Verwacklungen.

Wenn du auf der Suche nach einer Bestseller-Kamera bist, die kompakt, leicht und gut zu bedienen ist, dann ist dieses Modell das Richtige für dich.

Die beste Nikon Kamera für Kinder

Die Nikon COOLPIX W150 ist wasserdicht und stoßfest. Mit SnapBridge kannst du Bilder direkt auf Smartphones und Tablets übertragen. Durch die Direktfunktionstasten ist diese Kamera spielend leicht zu bedienen und durch das abgerundete Gehäuse liegt sie gut in Kinderhänden. Sie besitzt einen13,2-Megapixel-CMOS-Bildsensor und einen optischen 3-fach-Weitwinkel-Zoom.

Für alle, die auf der Suche nach einer robusten und kinderfreundlichen Kamera sind, ist dieses Modell zu empfehlen.

Die beste Nikon Spiegelreflexkamera für Fortgeschrittene

Die Nikon D5600 Kit AF-S DX 18-140 VR Spiegelreflexkamera eignet sich gut für fortgeschrittene Fotografen. Schnelle Bildserien, Spiel mit Licht und Schatten oder Zeitraffersequenzen in der nächtlichen Stadt: Mit dem 24,2-Megapixel-CMOS-Sensor und dem großen ISO-Empfindlichkeitsbereich von ISO 100 bis 25.600 gelingen dir immer kontrast- und detailreiche Bilder und Videos.

Diese Profikamera eignet sich gut für alle, die eine professionelle Spiegelreflexkamera für Fortgeschrittene und Profis suchen.

Ratgeber: Fragen mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du eine Nikon Kamera kaufst

Bevor du dich für eine Nikon Kamera entscheidest, gibt es einige Punkte und Fragen, die du dir ansehen solltest, um dir Zeit und Mühe bei der Entscheidung zu sparen.

Was unterscheidet Nikon von anderen Herstellern?

Nikon Kameras sind sehr bekannt und beliebt. Anfangs wurden nur Profimodelle hergestellt doch dann produzierte Nikon auch Modelle für Einsteiger und der Umsatz steigerte sich durch das positive Image schnell.

Nikon Kameras haben eine längere Akkulaufzeit und ein geringeres Gewicht als Kameras von manch anderen Herstellern. Nikon ermöglicht es auch eine Kamera mit geringerem Budget zu kaufen, ohne dass die Funktionen dadurch schlechter sind.

Bei Serienaufnahmen sind Nikon Kameras, auch in den kostengünstigen Modellen, unschlagbar. Außerdem sind Kameras von Nikon sehr benutzerfreundlich.

Nikon Kamera-1

Nikon Kameras sind sehr beliebt. Durch die sehr gute Serienaufnahme punktet Nikon bei seinen Nutzern.
(Bildquelle: unsplash.com / Warren Wong)

In welcher Preisklasse befinden sich Nikon Kameras?

Hobby Spiegelreflexkameras gibt es für ca. 250 Euro. Diese Kameras sind für Hobbyfotografen völlig ausreichend.  Mittelpreisige Nikon Kameras kosten zwischen 400 und 700 Euro und eignen sich gut für Fortgeschrittene und Profis. Hochwertige Luxus-Spieglereflexkameras kosten bis zu 5000 Euro und sind nur für Profis der Fotografie zu empfehlen.

Typ Preisspanne
Nikon Kameras für Hobbyfotografen 200 – 300 Euro
Nikon Kameras für Fortgeschrittene und Profis 400 – 700 Euro
Luxus Nikon Kameras für Fotografie-Profis bis zu 5000 Euro

Wo kann ich Nikon Kameras kaufen?

Nikon Kameras kann man in bekannten Online-Shops oder in speziellen Shops für Fotografie kaufen. Du kannst dir eine Nikon Kamera auch im Fachhandel anschauen und dich beraten lassen. Viele Kameras werden über diese Shops verkauft:

  • Amazon
  • Media Markt
  • Saturn

Welche Vor- und Nachteile bieten Nikon Kameras?

  • Sensortechnik: Nikon Kameras sind mit einer Sensortechnik ausgestattet. Dadurch erreichen Nikon Kameras eine ausgezeichnete Bildqualität. Das neue Sensordesign, ohne Tiefpassfilter, ermöglicht Bilder ohne Verzerrungen.
  • Geschwindigkeit: 14 Bilder pro Sekunde schafft die schnellste Nikon Kamera. Da sich diese im oberen Preissegment befindet, gibt es eine Alternative Kamera, die 6,8 Bilder pro Sekunde schafft. Somit bietet Nikon bei den Einsteigermodellen eine höhere Geschwindigkeit an, als Kameras von anderen Herstellern. Im oberen Preissegment haben andere Hersteller bei der Geschwindigkeit die Nase vorn.
  • Akkulaufzeit: Nikon Kameras haben im Schnitt eine längere (teilweise doppelte) Akkulaufzeit, als vergleichbare Konkurrenzprodukte.
Vorteile
  • ausgezeichnete Bildqualität durch Sensortechnik
  • lange Akkulaufzeit
Nachteile
  • Geschwindigkeit im oberen Preissegment eher mittelmäßig
  • bei Videoaufnahmen liegt Nikon im Mittelfeld

Welche Alternativen gibt es zu Nikon Kameras?

Die beiden Hauptkonkurrenten von Nikon sind Sony und Canon.

Sony: Sony ist ein Konkurrent von Nikon und Canon und versucht sich einen Namen zwischen den weltweit bekannten Herstellern zu machen. Sony stellt deshalb oft neue Modelle vor. Der große Vorteil an Sony Kameras? Die Bildsensoren. Die sind sogar so gut, dass Nikon sie seit Jahren verwendet. Das Angebot an Drittanbieter-Zubehör ist relativ gering. Das Menü kann nicht mit dem gut strukturierten von Canon mithalten, ist aber ganz gut. Die Displays mancher Modelle reflektieren bei Sonneneinstrahlung zu stark.

Nikon Kamera-2

Die Bildsensoren des Konkurrenten Sony sind so gut, dass Nikon sie seit Jahren selbst verwendet.
(Bildquelle: unsplash.com / Leon Seibert)

Canon: Ist der größte Kamerahersteller der Welt. Bietet ein großes Angebot an verschiedenen Kameramodellen und ein günstiges Angebot an Zubehör von Drittherstellern. Preislich liegen die Kameras zwischen 300 und 5000 Euro. Das Menü ist leicht zu bedienen und sehr übersichtlich. Auch bei Sonneneinstrahlung lässt sich auf dem Display alles gut erkennen. Im Vergleich zu Sony/Nikon ist die Anzahl der Lichtwerte/Blenden und das Rauschverhalten schlechter.

Typ Vor- und Nachteile
Sony Kameras Vorteil: sehr gute Bildsensoren

Nachteile: Angebot an Drittanbieter-Zubehör gering, bei Sonneneinstrahlung reflektieren manche Modelle zu stark

Canon Kameras Vorteil: günstiges Angebot an Drittanbieter-Zubehör, übersichtliches Menü, auch bei Sonneneinstrahlung lässt sich auf dem Display alles erkennen

Nachteile: Anzahl der Lichtwerte/Blenden und Rauschverhalten schlechter

Entscheidung: Welche Arten von Nikon Kameras gibt es und welche ist die Richtige für dich?

Im folgenden Abschnitt zeigen wir dir 3 Nikon Kamera Modelle, die dir die Suche nach einer passenden Kamera erleichtern sollen:

  • Nikon Kamera Coolpix B500
  • Nikon Kamera Coolpix W100 für Kinder
  • Nikon Spiegelreflexkamera D5600

Was zeichnet die Nikon Kamera Coolpix B500 aus und was sind ihre Vor- und Nachteile?

Das Objektiv der Coolpix B500 Kamera umfasst einen 40fachen-Zoom, mit dem sogar kleinste Motive scharf fotografiert werden können. Die Kamera besitzt zudem einen 16 Megapixel CMOS Sensor. Durch die Auflösung von 994 bei maximal 1.392 Linienpaare pro Bildhöhe, liegt die Coolpix B500 eher im Mittelfeld. Videos zeichnet die Kamera in Full-HD auf.

Ausgestattet ist die Kamera mit einem Bildstabilisator und einem schwenkbaren Display. Das Funktionswählrad erleichtert die Bildeinstellungen. Die Serienbildgeschwindigkeit ist bei diesem Modell, mit 9,1 Bildern pro Sekunde, besonders hoch. Mit vollem Akku lassen sich 240 Bilder und 88 Minuten eines Videos aufnehmen.

Die Nikon Coolpix B500 eignet sich hervorragend für Anfänger und Hobbyfotografen, da sie zu den günstigsten Kameras seiner Klasse gehört.

Was zeichnet eine Nikon Kamera für Kinder aus und was sind ihre Vor- und Nachteile?

Die Nikon Coolpix W100 ist robust, wasserfest und stoßfest und eignet sich daher hervorragend für die Nutzung durch Kinder. Die Kamera übersteht Tauchen, Toben und Buddeln problemlos.
Die Coolpix W100 ist in 5 Farben erhältlich. Sie schießt scharfe Fotos und nimmt Videos in Full-HD auf, welche sie mit SnapBridge direkt an ein Smartphone oder Tablet senden kann.
Das Menü ist mit Cartooneffekten und Deko-Elemente versehen. Durch die Direktfunktionstasten lässt sich die Kamera auch von Kindern einfach bedienen. 13,2 Megapixel und einen 3-fach-Weitwinkel-Zoom besitzt die Kamera, wodurch hochwertige Bilder möglich sind.

Was zeichnet eine Nikon Spiegelreflexkamera aus und was sind ihre Vor- und Nachteile?

Mit der Nikon D5600 sind detailreiche Bilder, durch den CMOS-Sensor im DX-Format und einer Auflösung von 24,2 Megapixel, möglich. Die Kamera verzichtet auf einen Tiefpassfilter, wodurch Strukturen und Muster ungestört zum Bildprozessor gelangen und dadurch überragende Schärfe möglich ist.
Durch den ISO-Empfindlichkeitsbereich von ISO 100 bis 25.600 werden Aufnahmen auch bei wenig Licht gestochen scharf. Mit SnapBridge lässt sich die Kamera mit einem mobilen Endgerät verbinden, wodurch Bilder schneller geteilt werden können.

Thomas George Fotograf

Der ISO Wert gibt die Lichtempfindlichkeit der Kamera an. ISO-Werte von 200, 100 oder wenigerstehen dabei für eine geringe Lichtempfindlichkeit und sind gut geeignet für Fotografien bei ausreichend Licht. Bei schlechteren Lichtverhältnissen musst du den ISO Wert erhöhen.

Je höher dieser liegt, desto empfindlicher reagiert der Sensor auf Licht. ISO Werte zwischen 400 und 800 eignen sich gut für Fotografien in Innenräumen. Mit ISO Werten ab 1600 kann man auch bei schlechten Lichtverhältnissen gut fotografieren, z.B. in einem Theater.

(Quelle: richtig-fotografiert.de)

Die Kamera hat einen Schwenk- und drehbaren 8,1-cm-(3,2 Zoll)-LCD-Touchmonitor, wodurch fotografieren aus allen Perspektiven möglich ist. 9 Kreuzsensoren erfassen Motive präzise. Dadurch kann man auch Motive fotografieren, die sich bewegen.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Nikon Kameras vergleichen und bewerten

Megapixel/Auflösung

Die Anzahl der Megapixel bestimmt die Auflösung des Bildes und ist damit beim Kamerakauf ein wichtiges Kriterium. Mit steigender Megapixel Anzahl steigt auch die Detailtiefe der Bilder. Aber auch Faktoren wie Helligkeitseinstellungen und der Fokus tragen zu einer besseren Bildqualität bei. Die Spiegelreflexkameras von Nikon haben 16,2 – 24,3 Megapixel. Spiegellose Kameras 24,5 bis zu 45,7 Megapixel.

Die Megapixel Anzahl bestimmt die Detailtiefe der Bilder.

Für gelegentliche Bilder reicht eine Megapixel Anzahl von ca. 4 aus. Erst beim ranzoomen der Bilder, erkennt man die Unschärfe. Hier reicht eine Nikon Kompaktkamera mit bis zu 16 MP aus.

Anders sieht es bei Bildern aus, die gedruckt werden sollen. Hier ist eine hohe Auflösung wichtig, vor allem, weil viele Anbieter wie meinfoto.de das Bild erst akzeptieren, wenn es eine bestimmte Mindestauflösung hat. Hier empfiehlt sich eine Nikon Spiegelreflexkamera oder eine Spiegellose Kamera.

Für Profifotografen oder Fortgeschrittene empfiehlt sich eine höhere Megapixel Anzahl von ca. 16- 20 Megapixeln. Für gestochen scharfe Bilder gibt es auch Nikon Modelle mit bis zu 45 MP.

foco

Wusstest du, dass eine sehr hohe Anzahl an Megapixeln das Bild beeinträchtigen kann?

Ab einer bestimmten Anzahl an Megapixeln, nimmt die Bildqualität nicht mehr zu, sondern sogar ab. Das liegt daran, dass die Bildpunkte sehr klein gemacht werden müssen. Daraus folgen Bildrauschen oder fehlerhafte Pixel.

Zoom

Mindest-Ausstattung einer Kamera sollte ein 3-fach Zoom sein. Hochwertige Kameras haben einen bis zu 30-fachen Zoom. Dadurch lassen sich Objekte auch in weiter Ferne fotografieren. Das Modell Coolpix P1000 von Nikon hat sogar einen 125-fachen Zoom.

Jedoch schränkt ein zu hoher Zoom die Lichtstärke der Kamera ein und außerdem sind diese Kameras meist größer und schwerer. Für gelegentliche Fotos reicht ein 3-fach Zoom aus.

Objektiv wechselbar?

Bridgekameras und Kompaktkameras von Nikon haben ein fest verbautes Objektiv. Bei Spiegelreflexkameras und Systemkameras kannst du das Objektiv austauschen.

Du musst lediglich auf den Objektivanschluss achten, denn Objektive von einem anderen Hersteller als Nikon, passen nicht auf eine Nikon Kamera.

Deshalb solltest du eine Kamera von einem bekannten Hersteller wie Nikon kaufen, um viele Wechselmöglichkeiten zu haben. Nikon hat eine große Auswahl an Wechselobjektiven, kleinere Hersteller nicht.

WLAN

Wenn die Kamera eine WLAN-Funktion hat, dann musst du nicht mit einer Speicherkarte arbeiten. Das Übertragen von Fotos ist so einfacher und geht schneller. D-SLR- und COOLPIX-Modelle von Nikon sind mit einer WLAN-Funktion ausgestattet.

Wenn du also umständliches Arbeiten mit einer Speicherkarte vermeiden willst, dann erleichtert dir die WLAN-Funktion dieser Nikon Kamera Modelle die Arbeit.

Dazu lädst du dir einfach die Nikon-App Wireless Mobile Utility aus dem iTunes oder Google Play Store herunter und verbindest dein Smartphone oder dein PC dann mit der Kamera.

Gewicht

Nikon Spiegelreflexkameras können mit Ausrüstung schnell einige Kilos wiegen. Dafür gibt es Kameragurte oder -rucksäcke.

Spiegellose Systemkameras sind leichter als Spiegelreflexkameras. Nikon Kompaktkameras sind leicht und benötigen keine Ausrüstung.

Wenn dir diese Kamera nicht zusagt, dann gibt es auch noch Bridgekameras von Nikon, die im Gewicht zwischen den Kompakt- und Spiegelreflexkameras liegen.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Nikon Kamera

Kann ich eine Nikon Kamera als Webcam nutzen?

Eine Nikon Kamera kannst du auch als Webcam nutzen.

Theoretisch kannst du eine Nikon Kamera auch als Webcam nutzen, jedoch erfordert dies ein paar Einstellungen. Die Video-Aufnahmezeit begrenzt sich bei fast allen Modellen auf ca. 20 – 30 Minuten. Um dies zu umgehen, kannst du per HDMI direkt auf dem Rechner aufnehmen.

Die meisten Kameras haben diesen Anschluss. Um zu verhindern, dass sich das Liveview nach 10 Minuten automatisch abschaltet, musst du in den Einstellungen die Ausschaltzeit für Liveview auf unendlich stellen.

Wie registriere ich eine Nikon Kamera?

Um deine Nikon Kamera zu registrieren, musst du zuerst ein Konto auf der Niko Webseite erstellen. Danach kannst du dein Produkt registrieren und von einigen Vorteilen profitieren.

So kannst du z.B. die Garantie für deine Kamera oder dein Objektiv um 4 weitere Jahre verlängern, Fragen an den Kunden-Support stellen oder deine Daten aktualisieren.

Wie lade ich eine Nikon Kamera ohne Ladegerät auf?

Mit einer Powerbank kannst du deine Kamera auch ohne Ladegerät aufladen. Du brauchst lediglich ein USB-Kabel und eine Powerbank. Diese lädst du an der Steckdose auf, steckt sie in die Tasche und wenn die Kamera unterwegs keinen Strom mehr hat, kannst du sie nutzen.

foco

Wusstest du, dass der CIPA-Wert die Fotomenge pro Akkuladung angibt?

Dadurch erfährst du, wie viele Fotos die Kamera mit einer Akkuladung schießen kann. An diesem Wert kannst du dich orientieren und dir dann überlegen, ob du einen Ersatzakku/eine Powerbank mitnehmen solltest.

Beim Kauf kannst du außerdem darauf achten, dass die Kamera einen Wechselakku hat. Damit kommst du erst gar nicht in die Situation, etwas fotografieren zu wollen aber nicht zu können, weil der Akku leer ist.

Nikon Kamera-3

Mit einer Powerbank kannst du deine Kamera auch unterwegs aufladen, ohne dafür eine Steckdose zu benötigen.
(Bildquelle: unsplash.com / Markus Winkler)

Wie reinige ich eine Nikon Kamera?

  1. Schmutz und Staub auf dem Sensor mit einem Blasebalg entfernen. (keinen Blasebalg mit Pinsel nutzen, da die Pinselhaare den Filter beschädigen können)
  2. Evtl. spezielle Reinigungsmittel vom Fotohandel nutzen.
  3. Vorsicht: Der Sensor ist empfindlich und kann leicht beschädigt werden.
  4. Lässt sich der Schmutz nicht entfernen, dann auf keinen Fall reiben oder kratzen, sondern den Sensor vom Nikon-Kundendienst reinigen lassen.

Im folgenden Video zeigen wir dir, wie du den Sensor deiner Kamera richtig reinigst:

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://phototravellers.de/tipps-landschaftsfotos/

[2] https://kamera-foto-zubehoer.de/objektive/objektivpflege-oder-wie-behandele-und-pflege-ich-meine-objektive-richtig/

[3] https://neunzehn72.de/10-einfache-tipps-fur-naturliche-portraits/

Bildquelle: beer5020/ 123rf.com

Warum kannst du mir vertrauen?

Johanna hat bereits als Kind Fotos von allem und jeden gemacht. Diese Leidenschaft für das Fotografieren hat bis heute angehalten und ist sogar zu ihrem Beruf geworden. Mittlerweile beschäftigt sie sich zudem mit anderen technischen Geräten im Audiobereich und sucht nach den besten Sounds.