Willkommen bei unserem großen Kompaktkamera Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Kompaktkameras. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher zu machen und dir dabei helfen, die für dich beste Kompaktkamera zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir eine Kompaktkamera kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Kompaktkameras eignen sich bestens dafür, die wichtigsten Momente und Ereignisse des Tages auf einem Foto festzuhalten. Dank ihrer kompakten Größe passen sie in jede Jackentasche und sind immer mit dabei.
  • Für jeden Fotografie-Typ gibt es die passende Kompaktkamera! Egal ob du ein Einsteiger, Globetrotter, Event- oder Sportfotograf bist. Es gibt sogar Modelle, die sich zum Fotografieren und zum Filmen sehr gut eignen.
  • Einsteiger-Kameras sind meist sehr simpel gehalten und preisgünstig. Wenn du dich in der Fotografie ein wenig auskennst und bestimmte Features benötigst, wirst du auch das in verschiedenen Kompaktkameras wiederfinden.

Kompaktkamera Test: Favoriten der Redaktion

Die beste Premium-Kompaktkamera

Die Canon PowerShot G7 X Mark II Digitalkamera ist eine sehr leistungsstarke und hochwertige Kompaktkamera die sich ideal für all diejenigen eignet, die oft in verschiedenen Settings fotografieren und hohe Ansprüche an die Qualität der Fotos habe. die Kamera verfügt über einen CMOS-Sensor mit insgesamt 20,1 Megapixel und einem sehr lichtstarken Objektiv mit 1:1.8-2.8 Objektiv 4,2-fach optischer Zoom.

Die bisherigen Käufer der PowerShot G7 X Mark II sind zum aller größten Teil hoch zufrieden mit dem Gerät. Vor allem die ausgezeichnete Bildqualität und die gute Handlichkeit und Einstellbarkeit der Kamera haben die meisten Käufer überzeugt.

Die beste Einsteiger-Kompaktkamera für jeden Einsatzbereich

Die Sony DSC-HX90 Kompaktkamera ist eher im mittleren Preisbereich angesiedelt. Dennoch ist diese Kamera ein absolutes Qualitätsprodukt mit sehr guten Fotoeigenschaften. Durch das Zeiss-Objektiv mit einer Lichtstärke von F1:3,5 – 6,4 und einer Brennweite von 24 – 720 mm, sowie einem 30x optischen Zoom kann die Sony DSC-HX90 ohne Weiteres mit deutlich teureren Geräten konkurieren.

Den Rezessionen lässt sich hauptsächlich entnehmen, dass die Käufer von der ausgezeichneten Foto-Qualität im Vergleich zum sehr angenehmen Preis überzeugt sind und gerne mit dem Gerät fotografieren. Außerdem wird oft angemerkt, dass sich die Kamera wunderbar für Einsteiger eignet da sie ohne komplizierte Einstellungen fantastische Fotos macht.

Die beste low-budget Kompaktkamera

Die AbergBest Digitalkamera ist eine extrem kostengünstige Kamera mit 21 Megapixel. Die Kamera ist letztendlich mit allem ausgestattet was du brauchst wenn du eine günstige Kamera kaufen möchtest, aber nicht zu hohe Ansprüche an die Qualität der Fotos stellst. Ausstattung wie Anti-Shake, Gesichtserkennung, Smile Capture, Serienfotos, Selbstauslöser oder 8-fach Digitalzoom gehören selbstverständlich auch bei so einer günstigen Kamera dazu. Das Gerät eignet sich vor allem für diejenigen die nur für Zwischendurch ein paar Erinnerungen festhalten möchten.

Die bisherigen Käufer sind insgesamt von der low-budget Kamera begeistert. Vor allem die guten Einstellmöglichkeiten und die gute Qualität der Fotos werden oft (auch mit Beispielaufnahmen) in den Bewertungen sehr positiv hervorgehoben.

Die beste Kompaktkamera zum Filmen

Wer Fotografie und Filmen miteinander kombinieren möchte, der sollte sich die Sony DSC RX 100 III genauer ansehen. Alle dafür notwendigen Elemente werden in dieser Kamera vereint, hinzu kommen eine sehr gute Bildqualität und ein lichtstarkes Objektiv. Die gute Ausstattung hat jedoch einen hohen Preis.

Redaktionelle Einschätzung

Größe / Gewicht / Design

Mit den Maßen 4,1 x 10,2 x 5,8 cm und einem Gewicht von 263 g, lässt sich die RX 100 III problemlos überall mit hinnehmen.

Dadurch, dass die Linse mittig am Produkt angebracht ist, liegt die Kamera sehr gut in der Hand. Das schlanke und benutzerfreundliche Design lässt sie sehr schick und modern aussehen.

Technische Daten / Megapixel / ISO-Werte / optischer Zoom / Display / Bildstabilisator / Videoauflösung / Akkulaufzeit / Schnelligkeit

Die Sony RX 100 III liefert mit 3-fach optischem Zoom, 20 Megapixeln und 1-Zoll Bildsensor enorm scharfe Bilder. Bis ISO 3200 ist die Bildqualität erstaunlich gut, erst ab dieser Lichtempfindlichkeit fällt das Rauschverhalten negativ auf.

Ein weiterer Pluspunkt ist der elektronische Sucher, den man zuschalten kann. Allerdings musste aus Platzgründen der Blitzschuh hier eingespart werden. Mit dem 3-Zoll-Display, das man um 180 Grad schwenken kann, sind außerdem Aufnahmen aus verschiedenen Winkeln sehr einfach machbar.

Die Sony-Kompaktkamera ist immer fix dabei, mit 10 Bildern pro Sekunde ist die Serienaufnahme kaum zu schlagen und auch der Autofokus ist jederzeit für Schnappschüsse bereit. Bei Full-HD-Aufnahmen überzeugt sie mit Stereo-Ton und 50 Bildern in der Sekunde, die mit 50 Megabit aufgezeichnet werden. Filme können außerdem in verschiedenen Formaten gespeichert werden.

Bezüglich der Akkuleistung war das Vorgängermodell besser. Die RX 100 III schafft mit einer Akkuladung rund 99 Videominuten bzw. 160-500 Auslösungen bevor sie wieder aufgeladen werden muss.

Anschlüsse / Lieferumfang

Im umfangreichen Lieferumfang enthalten sind Akkusatz, Netzteil, Micro-USB-Kabel, Handgelenkschlaufe, Schultergurt-Adapter und Bedienungsanleitung.

Die Kamera hat einen Multifunktions-USB-Port, den du zum Beispiel zum Aufladen oder zum Steuern per Fernbedienung nutzen kannst. Außerdem gibt es einen HDMI-Anschluss, um Bilder und Videos auf TV und Computer zeigen zu können.

Extra-Ausstattungen und –Funktionen

Verschiedenen Extras runden umfangreichen Funktionen der Kompaktkamera ab. Wer die Vorteile von Wifi/NFC-Funktion oder RAW-Format zu nutzen weiß, kann sich neben der tollen Bildqualität auch durch die anderen Facetten der Kamera begeistern lassen.

Die NFC-fähige Kamera macht es ganz einfach, das Smartphone als Sucher und Fernbedienung der Digitalkamera zu verwenden und als Fotograf auch endlich mit auf dem Gruppenfoto zu sein! Durch die Wifi-Funktion kannst du deine Fotos auch direkt auf das Handy oder den Laptop schicken. Außerdem kannst du deine Bilder neben dem Standard-JPEG-Format auch im RAW-Format abspeichern und so umfassender bearbeiten.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Die Sony RX 100 III überzeugt durch sehr gute Bildqualität und hilfreiche Extras. Dennoch ist die Anschaffung der Kamera eine ziemlich kostspielige Angelegenheit.

Wer sich mit der Fotografie und dem Filmen bereits ein wenig auskennt und mit verschiedenen Dateiformaten und Einstellungen umgehen kann, der wird sicherlich viel Spaß mit der Sony DSC RX 100 III haben. Um die Kamera zu ergattern, musst du aber tief in die Tasche greifen.

Natürlich bekommst du für den Preis eine sehr gut ausgestattete Kamera, die sehr viel kann und fantastische Resultate sowohl in der Fotografie als auch beim Filmen liefert. Allerdings solltest du dir sicher sein, dass du die Kamera wirklich nutzen wirst und sie sich nicht als Fehlkauf entpuppt.

Kundenbewertungen
Rund 76% der Käufer geben dem Produkt derzeit vier oder fünf Sterne und bewerteten es damit positiv.

Besonders hervorgehoben wurden in den Bewertungen:

  • Lichtstarkes Objektiv
  • Viele manuelle Einstellungen
  • Abspeicherung im RAW-Format
  • Tolle Videoqualität

Wir möchten vor allem das lichtstarke Objektiv, sowie die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten unterstreichen, die die Kamera qualitativ weiter hochwerten.

Ca. 11% der Käufer bewerten die Kamera negativ mit einem oder zwei Sternen.

Negativ aufgefallen sind vor allem:

  • Unzureichende Bedienungsanleitung
  • Kein Ladegerät enthalten
  • Hoher Preis
  • GPS-Funktion fehlt

Der durchaus hohe Preis kann zunächst ein wenig abschreckend wirken, allerdings bekommt man für diesen Preis viel Qualität.

“FAQ”
Brauche ich eine WLAN-Verbindung, um mein Handy als Fernauslöser zu benutzen, wenn ich Kamera und Handy gekoppelt habe?

Die WLAN-Verbindung wird zwischen Kamera und Handy hergestellt. Das heißt, du musst nur bei beiden Geräten WLAN aktivieren und sie miteinander verbinden.

Kann man den Akku der Kamera nur über eine Ladestation aufladen oder auch über USB-Anschluss?

Man kann beide Lademöglichkeiten nutzen, um den Akku aufzuladen.

Ist es möglich, an die Kamera ein externes Mikrofon anzuschließen?

Leider, kann man kein externes Mikrofon anschließen. Allerdings ist die Qualität des eingebauten Mikrofons überraschend gut.

Wie gut ist die Bildqualität der Kamera bei schlechten Lichtverhältnissen?

Die Kamera macht für ihre Größe bei schwachem Licht exzellente Fotos. Bis ISO 3200 sind die Ergebnisse sehr gut.

Wie kann man den internen Blitz einschalten?

Der Schieber mit dem Blitzsymbol wird nach rechts geschoben, so öffnet sich der Mechanismus.

Kann man mit der Sony RX 100 III Fotos mit selektiver Farbe aufnehmen?

Ja, du kannst im Kameramenü unter Menüpunkt 4 und dann Bildeffekten jeweils verschiedene Farben auswählen. Part G steht für grün, Part R für rot etc.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du eine Kompaktkamera kaufst

Was ist eine Kompaktkamera?

Suchst du eine unkomplizierte Kamera, die in deine Jackentasche passt, preiswert und außerdem ein ‚Alleskönner‘ ist, dann ist eine digitale Kompaktkamera definitiv eine gute Wahl.

Kompaktkamera Vergleich

Kompaktkameras gehören zu den am häufigsten verkauften Digitalkameras. Sie sind im Vergleich zu anderen Kameras sehr handlich und leicht. (Foto: Florian Klauer / unsplash.com)

Da sie nur über eine beschauliche Auswahl an Funktionen verfügen und diese meist voreingestellt sind, eignen sie sich besonders als Einsteigerkameras. Praktisch transportieren lassen sie sich direkt um den Hals mit einem passenden Gurt.

Wer allerdings manuelle Einstellungen vorzieht und sich nicht mit den vorprogrammierten für Nachtaufnahmen, Portraits oder Sportfotografien zufrieden geben möchte, für den sind die kompakten Kameras vielleicht eher nicht das Richtige.

Worin liegen die Vorteile einer Kompaktkamera gegenüber einem Smartphone, einer Spiegelreflex oder einer Systemkamera? Was sind die Unterschiede?

Die größten Vorteile kompakter digitaler Kameras gegenüber den anderen beiden Kameramodellen sind, dass sie in der Regel kleiner, leichter und günstiger sind und Einstellungen bezüglich der Iso-Werte, Belichtungszeiten und Blende automatisch geregelt werden. Du kannst also tolle Schnappschüsse machen, ohne dass du deine Kamera neu einstellen musst.

Da die Kompaktkameras mehr und mehr mit den Smartphones konkurrieren müssen, haben sie zudem eine immer besser werdende Ausrüstung. Sie sind sehr einfach zu bedienen und haben ein fest verbautes Objektiv, sodass du sofort losfotografieren kannst.

Systemkameras haben im Vergleich dazu größere Bildsensoren und Wechselobjektive. Dadurch dass sie ähnliche Eigenschaften wie die Spiegelreflexkameras ausweisen und dabei preiswerter, leichter und handlicher sind, machen sie den Spiegelreflexkameras stark Konkurrenz.

Vorteile
  • Einfache Bedienung
  • Einstellungen zum Fotografieren werden automatisch eingestellt
  • Kleiner, leichter und günstiger
Nachteile
  • Objektive sind nicht austauschbar
  • Bildqualität schlechter als bei Spiegelreflex/Systemkamera
  • Nur manche Einstellungen sind individuell anpassbar

Allerdings ist die Auslöseverzögerung größer, der Fokus langsamer und es ist eine spiegellose Kamera. Spiegelreflexkameras bestehen auch aus zwei Komponenten, also einem Kameragehäuse und austauschbaren Objektiven. Im Vergleich zur Kompaktkamera ist der Bildsensor größer und die Bildqualität damit besser. Außerdem besitzen Spiegelreflexkameras einen Sucher, der das Fotografieren erleichtert und einen anderen Blick auf die Motive ermöglicht.

Für die beiden Konkurrenten der Kompaktkamera muss deutlich tiefer in die Tasche gegriffen werden. Da bei den Systemkameras und bei den Spiegelreflexkameras alle Einstellungen meist manuell getroffen werden müssen, kann man sich unter Umständen schnell überfordert fühlen. Um diese Kameras richtig zu nutzen, muss man sich folglich intensiver mit dem Fotografieren auseinandersetzen.

GFDK Gesellschaft für digitale KaufberatungTestportal

Kompaktkameras sind besonders für Menschen geeignet, welche die Fotografie gerade für sich entdeckt haben. Zwar eignen sich Kompaktkameras nicht für Sport- und Eventfotografie, sind aber für den privaten Gebrauch von großem Vorteil.

(Quelle: digitalkamera-testportal.com)

Was ist bei einer Kompaktkamera wichtig? Worauf muss ich beim Kauf achten?

Beim Kauf einer Kamera ist meist die Pixelanzahl der ausschlaggebende Punkt. Aber auch die ISO-Empfindlichkeit, ein integrierter Bildstabilisator oder individuelle Kaufkriterien wie die Größe des Displays sind hier wichtig.

Bezüglich der Pixelanzahl solltest du wissen, dass mehr Megapixel nicht automatisch besser ist. Wenn nämlich zu viele Pixel auf dem Chip der Kamera sind, kann es sehr schnell zum Bildrauschen kommen und die Bildqualität ist folglich schlecht.

Achte also darauf, dass die Kamera eine gute Rauschunterdrückung hat, dann können die Megapixelwerte auch entsprechend höher sein. Ist keine Rauschunterdrückung bei der Kamera vorhanden, sollte die Megapixelanzahl bei ca. 7 liegen.

Ein anderer wichtiger Punkt ist die ISO-Empfindlichkeit. Um auch bei schlechten Lichtverhältnissen gute Fotos machen zu können, brauchst du eine hohe ISO-Einstellung. Auch hier kann durch die Verstärkung des Lichts ein verrauschtes Bild entstehen – aber lieber verrauscht als unterbelichtet und unscharf.

Viele kompakte Kameras haben außerdem einen integrierten Bildstabilisator, um verwackelte Bilder zu vermeiden. Diese Stabilisation sollte physisch erfolgen und nicht digital. Denn unter einem digitalen Bildstabilisator leidet die Bildqualität.

Ansonsten kannst du anhand der verschiedenen Eigenschaften entscheiden, welche Kompaktkamera du kaufen möchtest. Wenn du beispielsweise so viele Details wie möglich auf dem Kameradisplay sehen möchtest, eignet sich ein großes Display natürlich besser. Damit ist es auch einfacher einzuschätzen, wie das Foto letztendlich aussehen wird.

Rechechiere am Besten was für Kompaktkameras es gibt und welche Funktionen sie haben, damit du die passende Kamera kaufst.

Was kostet eine Kompaktkamera?

Das kommt ganz darauf an, wo hoch deine Ansprüche an die Kamera sind. Die Preisspanne reicht von unter 100 Euro bis hin zu mehreren 1000 Euro.

Je nachdem wie hochwertig das Modell, wie gut der Bildstabilisator und das Objektiv, wie hoch die Auflösung und wie schnell der Autofokus sind, sind die preislichen Unterschiede groß.

Wir haben in einer großen Preisstudie insgesamt 126 Produkte aus der Kategorie Kompaktkamera untersucht, um dir einen Überblick zu verschaffen. Die Ergebnisse kannst du hier in unserem Graph betrachten. Finde in unserem Ratgeber heraus, ob eher ein Produkt der höheren oder niedrigeren Preisklasse für dich geeignet ist. (Quelle: Eigene Darstellung)

Mit mindestens 150 € solltest du aber schon rechnen, damit du so lange wie möglich tolle Schnappschüsse mit deiner Kompaktkamera machen kannst.

Sebastian MayrhoferExperte für Fotografie und Zubehör

„Die ultimative All-in-One Kamera gibt es nicht. Jede Kamera ist in einem gewissen Bereich besser als eine andere. Bei Aufnahmen mit wenig Umgebungslicht oder mit viel Bewegung bringt hier ein lichtstarkes Objektiv den entscheidenden Vorteil. Der integrierte Blitz sollte nur als absolute Notlösung betrachtet werden. Ein helles Display oder ein Sucher erleichtern das Fotografieren bei starkem Sonnenlicht sehr.“

Wo kann man eine Kompaktkamera kaufen?

Generell kannst du in jedem Elektrofachmarkt Kompaktkameras finden. Bei Saturn und Media Markt beispielsweise, sind im Geschäft meist Modelle ausgestellt und du kannst dich dort vor Ort auch beraten lassen.

Natürlich gibt es noch viel mehr Angebote im Onlineshop.Unseren Recherchen nach werden Kompaktkameras am häufigsten über folgende Shops verkauft:

  • Saturn
  • Media Markt
  • Amazon
  • Otto
  • Ebay
  • Lidl

Wenn du eine gebrauchte Kamera kaufen möchtest, lohnt es sich auch bei den Ebay Kleinanzeigen reinzuschauen. Wenn du dir schon ein genaues Modell ausgesucht hast, kannst du auch die Preise auf den verschiedenen Internetseiten vergleichen, um den besten Deal zu finden. Oftmals hast du online auch mehr Auswahl.

Entscheidung: Welche Arten von Kompaktkameras gibt es und welche ist die richtige für dich?

Es gibt sehr viele verschiedene Modelle, die sich durch Größe, Preis und zahlreiche Extras unterscheiden. Bei so einer großen Anzahl ist es schwierig, den Überblick zu behalten.

Daher ist es ratsam wenn du dir vorher überlegst, was du denn eigentlich fotografieren möchtest. Denn wenn du weißt wofür du die Kamera nutzen wirst, kannst du viel einfacher das perfekte Modell finden.

Eine dieser Arten könnte für dich die richtige sein:

  • Einsteigerkamera
  • Kompaktkamera für Eventfotografie
  • Kompaktkamera für Sportfotografie
  • Kompaktkamera zum Fotografie und Filmen
  • Kompakte Reisekamera

Schau dir die fünf Kategorien genauer an, um die individuellen Vor- und Nachteile und Extras kennen zu lernen und entscheide im nächsten Schritt, welche Kamera zu dir passt.

Was sind die Besonderheiten einer Einsteigerkamera und worin liegen ihre Vor- und Nachteile?

Einfache Bedienung, keine überflüssigen Extras und preiswert – Einsteigerkameras sind vor allem für Fotografie-Neulinge gedacht, die sich mit den technischen Details nicht sonderlich gut auskennen.

Durch den Automatik-Modus werden die Kameraeinstellungen je nach Bedarf automatisch optimiert und du kannst direkt losknipsen. Ein Zoom-Objektiv ist für dich als Einsteiger bestimmt passend, weil du damit sowohl Landschaftsaufnahmen, als auch Portraits machen kannst.

Vorteile
  • Preiswert
  • Einfache Bedienung
  • Keine überflüssigen Extras
Nachteile
  • Bildqualität meist nicht so gut wie bei anderen Kompaktkameras
  • Kaum individuelle Einstellungsmöglichkeiten

Es gibt außerdem Modelle, die eine Gesichtserkennung beinhalten. Damit wird die Gesichtspartie automatisch scharf gestellt. Nützlich ist auch die Funktion bei der die Kamera von alleine auslöst, sobald sie ein Lächeln detektiert – Fotografieren war noch nie so einfach.

Für dich sind allgemein jene Modelle interessant, die dir das Fotografieren durch verschiedene Funktionen erleichtern, sodass du dich als Neuling erst einmal an das Fotografieren gewöhnen kannst.

Was sind die Besonderheiten einer Kompaktkamera für die Eventfotografie und worin liegen ihre Vor- und Nachteile?

Kompaktkameras mit Blitz, Zoom und gutem Akku eignen sich sehr gut, um in der Eventfotografie durchzustarten. Um auf Events auch bei wenig Licht gute Fotos machen zu können, sollte deine Kamera außerdem einen Blitzschuh enthalten.

Dadurch kannst du bei Bedarf ganz einfach mit Blitz fotografieren. Wenn du weitestgehend auf den Blitz verzichten möchtest, kann ein lichtstarkes Objektiv von Vorteil sein.

Vorteile
  • Auch bei schlechten Lichtverhältnissen gute Fotos
  • Individuelle Nachbearbeitung durch RAW-Format
  • Lichtstarkes Zoom-Objektiv
Nachteile
  • Abspeichern im RAW-Format beansprucht mehr Zeit und mehr Speicherplatz
  • Blitz muss meist extra dazugekauft werden

Um deine Fotos im Nachhinein gut bearbeiten zu können, sollte die Kamera in der Lage sein Fotos im RAW-Format abzuspeichern. Dieses Dateiformat lässt dir in der Nachbearbeitung besonders viel Spielraum. Damit du auch bis zum Ende des Events Fotos machen kannst, empfehlen wir dir auf einen guten Akku zu achten.

Was sind die Besonderheiten einer kompakten Digitalkamera für die Sportfotografie und worin liegen ihre Vor- und Nachteile?

Für Sportaufnahmen eignet sich eine kompakte Digitalkamera, die im Serienbildtempo glänzt. Damit die Bilder beim schnellen Auslösen aber nicht verwackeln, achte auf einen guten Bildstabilisator. Ein schneller Autofokus, der im Blitztempo einen Fokuspunkt scharf stellt, sorgt zusätzlich für Schnappschussgarantie.

Vorteile
  • Schnelle Serienaufnahme
  • Schneller Autofokus
  • Spritzwasserfest/wasserdicht
Nachteile
  • Je nach Sportart andere Anforderungen
  • Speicherkarte muss sehr groß sein

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass du beim Fotografieren in Wassernähe darauf achten solltest, dass deine Kompaktkamera zur Sicherheit spritzwasserfest oder sogar komplett wasserdicht ist.

Was sind die Besonderheiten einer Kompaktkamera zum Fotografieren und Filmen und worin liegen ihre Vor- und Nachteile?

Du suchst eine Kompaktkamera, mit der du nicht nur schöne Fotos sondern auch tolle Videos machen kannst? Dann solltest du darauf achten, dass an der Kamera ein Mikrofonanschluss angebracht ist.

Vorteile
  • Sowohl gute Qualität bei Videos als auch bei Fotos
  • Gute Tonqualität
Nachteile
  • Mikrofon muss zusätzlich gekauft werden
  • Speicherkarte muss sehr groß sein

Ein Mikrofon verbessert die Tonqualität im Video erheblich. Hilfreich ist es außerdem, wenn es für deine Kompaktkamera eine Auswahl guter Stative gibt, damit deine Filme auch nicht verwackeln. Ein guter Akku, der dir lange Filmsequenzen ermöglicht, sollte auch Teil der Kamera sein.

Was sind die Besonderheiten einer kompakten Reisekamera und worin liegen ihre Vor- und Nachteile?

Reisekameras sollten besonders robust sein, damit sie deine Abenteuer unbeschädigt überstehen.

Hilfreich sind beispielsweise spezielle Dichtungen, sodass die Kompaktkamera staub- und/oder wasserdicht ist. Es gibt sogar besondere Modelle, die zweistellige Minusgrade locker weckstecken – Sibirien und Antarktis ahoi! Außerdem ist es von Vorteil, wenn deine zukünftige Kamera leicht und handlich ist, damit sie problemlos in dein Reisegepäck passt.

Vorteile
  • Leicht und handlich
  • Fotoübertragung direkt auf Computer/Handy
  • Staub-/wasserdicht
Nachteile
  • Aufgrund verschiedener Extras meist teurer
  • Objektiv nicht je nach Motiv austauschbar

Mit GPS-Funktion kann die Kamera zusätzlich den Aufnahmeort deiner Fotos speichern. Wenn sie dann noch einen langanhaltenden Akku und im besten Falle eine Bluetooth- oder Wifi-Funktion hat (damit du die besten Schnappschüsse direkt auf dein Smartphone schicken und auf Instagram und Facebook teilen kannst) hast du deinen perfekten Travel Buddy gefunden.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du kompakte Digitalkameras vergleichen und bewerten

Da das Angebot an Kompaktkameras sehr groß und man leicht den Überblick verliert haben wir dir hier eine Liste mit Kaufkriterien zusammengestellt. Mithilfe dieser Punkte kannst du verschiedene Angebote vergleichen und das für dich beste Angebot finden.

Insgesamt stellen wir dir folgende Kriterien vor:

  • Größe und Gewicht
  • Design
  • Technische Daten
  • Anschlüsse
  • Schnelligkeit
  • Extra-Ausstattungen und –Funktionen
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Lieferumfang

Die nachfolgenden Abschnitte beziehen sich jeweils auf einen der Punkte und erklären dir die jeweiligen Vergleichskriterien.

Größe und Gewicht

Es sind wohl die beiden wichtigsten Punkte beim Kauf einer Kompaktkamera: Wie viel wiegt die Kamera und wie groß ist sie? Grob gesagt, sollten eine Kompaktkameras in deine Jackentasche passen.

Damit wird jedenfalls für die handlichen Kompaktkameras geworben. Wenn du dir deine Lieblingsmodelle im Laden ansiehst, kannst du ganz einfach feststellen, ob die Kameragröße so für dich passt. Natürlich gibt es auch besonders kleine Modelle.

Was das Gewicht betrifft, so sind die meisten Kompaktkameras zwischen 150 g-300 g leicht. Auch hier ist es wahrscheinlich am besten, wenn du die Kamera selbst in die Hand nimmst und überlegst, ob sie dir zu schwer ist.

Design

Vom Design her sind Kompaktkameras größtenteils sehr schlicht gehalten und sehen dennoch schick aus. Grundsätzlich sind Kompaktkameras vom Design her sehr modern.

Kompaktkamera Retro

Wenn du aber eher nach einer kompakten Retro-Kamera suchst, wirst du auch einige Angebote finden können. Kompakte Digitalkameras kann man meistens in schwarz, silber oder grau kaufen. (Foto: Yngve Leyn / unsplash.com)

Manche Modelle gibt es in verschiedenen Farben, sodass du dir deine Lieblingsfarbe aussuchen kannst. Dabei kann es je nach Farbe allerdings zu preislichen Unterschieden kommen.

Technische Daten

Wenn man sich mit den technischen Daten einer Kamera nicht sonderlich auskennt ist es schwierig, Stärken und Schwächen verschiedener Modelle zu bewerten. Daher fassen wir dir die wichtigsten Aspekte hier knapp zusammen. Bedenke aber, dass die technischen Daten nicht allein die Qualität einer Kompaktkamera bestimmen!

Da viele Fotografie-Neulinge beim ersten Kamerakauf zunächst nur auf die Megapixelanzahl achten, liefern sich die Digitalkameras ein regelrechtes Pixel-Rennen. Dabei reichen allein schon 5 Megapixel, um ein Foto auszudrucken. Eine gute Pixelanzahl für Hobby-Fotografen ist demnach 7. Bei mehr Megapixeln solltest du auf jeden Fall auf eine Rauschunterdrückung achten, da ansonsten die Bildqualität leidet.

Je nach den verschiedenen Qualitäten und Funktionen kann der Preis variieren.

Deine kompakte Digitalkamera sollte mindestens einen 3fach optischen Zoom haben. Mittlerweile bieten die meisten guten Kompaktkameras aber schon einen besseren Zoom. Manche günstige Modelle haben nur wenige Zoomstufen, die zusätzlich fest gesetzt sind.

Dadurch kannst du den Bildausschnitt nicht mehr frei wählen sondern nur eine der einzelnen Zoostufen wählen. Fazit: Je mehr Zoomstufen desto besser, am besten sind sogar frei wählbare. Wir stellen dir bei unserer Produktauswahl unter anderem eine Travellerzoom-Kamera mit 30-fachem Zoom vor.

Damit du auch bei längeren Belichtungszeiten und langen Brennweiten scharfe Fotos machen kannst, achte darauf, dass deine Kompaktkamera einen mechanischen oder optischen Bildstabilisator enthält.

Die Displaygröße ist ein entscheidender Faktor. Damit du darauf genug sehen kannst, sollte es mindestens 2,5 Zoll, besser aber 3 Zoll groß sein. Kleinere Displays machen es dir nur schwierig, den zu fotografierenden Bildausschnitt festzulegen und das geschossene Foto im Anschluss zu beurteilen.

Über die ISO-Werte wird die Lichtempfindlichkeit geregelt. Hier gilt aber: Je höher der ISO-Wert, desto mehr Bildrauschen. Normalerweise findest du bei Digitalkameras ISO-Werte zwischen 100 und 3200. Mehr als ISO 800 ist beim Fotografieren mit Kompaktkameras aber meist nicht zu empfehlen, da ansonsten die Bildqualität darunter leidet.

Hier nochmal kurz und knapp die technischen Aspekte zusammengefasst:

Technische Daten Empfehlung
Megapixel ca. 7 Megapixel, bei mehr auf Rauschuntedrückung achten
Optischer Zoom min. 3fach, je mehr Zoomstufen desto besser
Bildstabilisator mechanisch oder optisch
Display 2,5-3 Zoll
ISO-Wert 100-3200

Anschlüsse

Es ist wichtig, dass die Digitalkamera die für dich relevanten Anschlüssen enthält, damit du sie ohne Probleme mit PC und Fernseher verbinden kannst.

Heutzutage haben normalerweise alle Digitalkameras mindestens einen USB 2.0-Anschluss, manche sind sogar mit USB 3.0 – oder RJ45-Anschlüssen ausgestattet. Diese sind aber nicht unbedingt notwendig. Damit du deine Videos und Fotos auch auf dem TV zeigen kannst, sollte deine Kamera auf jeden Fall einen HDMI-Anschluss haben.

Wenn du viel filmst, wäre für dich zusätzlich dazu ein Mikrofonanschluss von Vorteil und je nachdem ein Kopfhörerausgang, damit du den Ton besser kontrollieren kannst.

Schnelligkeit

Um sicher zu gehen, dass dir im Schnappschussfieber auch das perfekt Foto gelinkt, kommt es bei deiner Kompaktkamera oft auf Schnelligkeit an. Anschalten, Scharfstellen, Auslösen, Serienbilder – braucht die Kamera hier zu lange kann es sein, dass du den richtigen Moment für ein Foto verpasst.

Die Einschaltzeit – also vom Einschalten bis zur letztendlichen Bereitschaft der Kamera – sollte im besten Falle 1-2 Sekunden benötigen. Vor allem für die Sportfotografie oder beim Reisen ist ein schnelles Auslösen der Kamera gefragt. Da bei Zoom-Kameras aber meist der Zoom erst noch ausgefahren werden muss, wird hier ein wenig mehr Zeit benötigt.

Um beim Betätigen des Auslösers die Auslöseverzögerung so gering wie möglich zu halten, kannst du das Motiv bereits vorfokussieren. Dabei drückst du den Auslöseknopf nur halb. Generell ist eine Auslöseverzögerung von 0,3 – 0,5 Sekunden ideal.

foco

Wusstest du, dass die größte Kamerasammlung rund 4.424 Kameras beinhaltet?

Besitzer dieser allumfassenden Sammlung – die auch Kameras mit historischer Bedeutung beinhaltet – ist der Inder Dilish Parekh.

Extra-Ausstattungen und –Funktionen

Viele kompakte Digitalkameras sind mit tollen und interessanten Extras ausgestattet. Full-HD-Video, GPS, Zeitlupen-Videos, Wifi oder NFC – die Hersteller wissen womit sie ihre Kunden locken können. Doch bedenke, dass mit der Ausstattungen auch meistens der Preis steigt.

Hier hilft es sich zu überlegen, welche Extras du wirklich benötigst und welche für dich eigentlich überflüssig sind. Wenn du zum Beispiel mit deiner Kamera nicht unbedingt Videos drehen möchtest, benötigst du wahrscheinlich keine Full-HD-Auflösung und kannst stattdessen auf für dich wichtigere Punkte konzentrieren.

Je nach dem wo und was du fotografieren möchtest, benötigt deine Kamera andere Extras. Wenn du als Einsteiger auf besondere Ausstattungen keinen so großen Wert legst oder dein Budget relativ begrenzt ist, kannst du durch den Verzicht an Zusatzfunktionen oftmals Geld sparen.

Du möchtest auf kleine Besonderheiten wie ein schwenkbares Display, Touchscreen oder Wifi nicht verzichten? Dann wird deine Kompaktkamera bestimmt ein wenig teurer sein, dafür können dich diese Funktionen beim Fotografieren zusätzlich unterstützen.

Überlege dir gut, ob du Zusatzzubehör wirklich benötigist. Wenn du schon im Vorhinein weisst auf was du wirklch Wert legst, kannst du dir einiges um Geld sparen.

Einige aber nicht alle Hersteller legen zudem einen Kameragurt bei, mit dem du die Kamera um den Hals tragen kannst.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Der Preis spielt beim Kauf einer digitalen Kompaktkamera natürlich eine wichtige Rolle. Je nach Budget wird sich deine Auswahl mehr oder weniger eingrenzen. Bevor du aber nur auf den Preis schaust, solltest du vor allem überlegen, was dir die Kamera für den Preis alles bietet.

Kompaktkamera Film

Eine Kompaktkamera, die zwar günstig ist aber nicht alle für dich wichtigen Punkte erfüllt, wird dich mit großer Wahrscheinlichkeit nicht sehr glücklich machen.(Foto: Andrew Small / unsplash.com)

Je mehr Extras und Schnickschnack eine kompakte Kamera hat, desto teurer ist sie. Wenn du also ein begrenztes Budget hast, solltest du zunächst auf die technischen Aspekte großen Wert legen. Diese bestimmen schließlich, wie gut die Qualität deiner Fotos sein wird.

Wifi und GPS nützen dir nämlich leider nichts, wenn deine Kamera keine Rauschunterdrückung hat und die Bildqualität folglich darunter leidet. Es gilt also Prioritäten zu setzen und zu beurteilen was die Kamera dir bietet und ob der Preis dafür gerechtfertigt ist.

Lieferumfang

Wenn du dich für eine Kompaktkamera entschieden hast solltest du nachsehen, was im Gesamtpaket enthalten ist. So weißt du, was du dir noch zusätzlich anschaffen musst, damit du so bald wie möglich Losknipsen kannst.

In der Regel sind ein USB- und ein Videokabel sowie eine Software für die Datenübertragung im Paket enthalten. Außerdem wird ein Akku darin enthalten sein, in den meisten Fällen muss das Ladegerät aber dazu gekauft werden. Speicherkarten sind nur selten mit dabei und wenn, dann sind sie oft nur sehr klein. Da lohnt es sich eher, eine größere Speicherkarte mit zukaufen.

Im Gesamtpaket enthalten ist meistens auch ein Schultergurt. Damit kannst du dir die Kamera um den Hals hängen, sodass sie dir beim Fotografieren nicht aus der Hand fallen kann. Wenn du zusätzlich eine Tasche oder Schutzhülle haben möchtest, musst du dir diese noch dazu kaufen.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Kompaktkamera

Wie funktioniert eine Kompaktkamera?

Beim Fotografieren trifft das Licht des fotografierten Motivs durch die Linsen auf den Sensor in der Kamera. Die Menge des einfallenden Lichts wird dabei vom Verschluss in der Kamera sowie der Blende im Objektiv reguliert.

Das entstandene Bild wird in digitaler Form in der Kamera gespeichert und durch den Bildprozessor weiter bearbeitet. Dadurch können beispielsweise Bildrauschen verringert und schlechte Lichtverhältnisse verbessert werden. Anschließend wird das Bild im gewünschten Dateiformat auf die Speicherkarte geschrieben.

foco

Wusstest du, dass der Rote-Augen-Effekt vor allem bei blauäugigen Menschen auftritt?

Dies liegt am geringeren Melanin-Gehalt im Auge.

Kann man eine Kompaktkamera als Webcam nutzen?

Mittlerweile kann man viele Digitalkameras als Webcam benutzen. In der Gebrauchsanweisung kannst du nachlesen, ob sich deine auch dafür eignet.

Manchmal ist auch eine extra Software bei der Kamera dabei, die du vorher installieren musst. Wenn du alle Treiber installiert hast, kannst du das Gerät über USB mit deinem Computer verbinden und den Video Modus auf der Kamera einschalten. Wenn die Kamera keinen Ton übermittelt, solltest du ein extra Mikrofon benutzen.

Kann man eine Kompaktkamera an ein Teleskop anschließen?

Ja, dafür benötigst du allerdings einen entsprechenden Adapter.

Außerdem solltest du ein Okular (Telespok-Zubehör) an das Teleskop anbringen, da du das Objektiv deiner Kamera nicht entfernen kannst. Dann positionierst du die Kamera relativ nah vor dem Okular und kannst nun Sonne, Mond und Sterne knipsen. Ein kleiner Tipp: Damit du beim Auslösen das Bild nicht verwackelst, empfehlen wir dir die Fotos mit dem Selbstauslöser zu machen.

Kann man eine Kompaktkamera über USB laden?

Die meisten Kompaktkameras können über USB geladen werden.

Dadurch sparst du dir ein zusätzliches Ladegerät und kannst die Kamera direkt am PC oder an USB-Buchsen aufladen. Das ist vor allem auf Reisen sehr praktisch!

Wie reinige ich eine Kompaktkamera?

Generell solltest du beim Reinigen deiner Kamera sehr vorsichtig sein. Geeignete Reinigungsmittel findest du oft im Fotohandel und in der Gebrauchsanweisung sind häufig Hinweise zum Säubern enthalten.

Für das Kamera- und Objektivgehäuse solltest du ein fusselfreies, angefeuchtetes Tuch benutzen. Die Glasoberfläche des Objektivs sollte nur gesäubert werden, wenn sie wirklich schmutzig ist. Auch dann nur ganz behutsam mit einem Antistatik-Tuch, einem Objektivpinsel oder einem Blasebalg speziell für Kameraobjektive den Schmutz entfernen. Um deine Kamera vor Schmutz, Sand und Staub zu schützen, empfiehlt sich eine Tasche oder verschließbare Tüte.

Informiere dich ganz genau über die Reinigung deiner Kompaktkamera, bevor du mit dieser beginnst. So fügst du deiner Kamera keinen Schaden hinzu.

Welches Stativ benötige ich für eine Kompaktkamera?

Bei der Stativwahl kommt es darauf an, wofür du das Stativ benötigst. Suchst du ein Stativ, welches du vielseitig einsetzen kannst, ist der „Gorillapod“ bestimmt interessant. Den gibt es in unterschiedlichen Größen und du kannst die Beinsegmente so verdrehen, wie es gerade nötig ist.

Suchst du ein Reisestativ, lohnt es sich besonders auf Gewicht und Packmaß zu achten. Stative wie das „Cullmann Nanomax 430T“ könnten hier für dich passend sein.

Da Kompaktkameras meist ziemlich leicht sind, solltest du allgemein bei der Stativwahl darauf achten, dass man an der Mittelsäule bei Bedarf ein Zusatzgewicht anbringen kann. Das kann eine Fototasche oder ein Rucksack sein – Hauptsache ist, dass das Stativ nicht umfällt.

Welche Tasche für meine Kompaktkamera?

Taschen für Kompaktkameras gibt es viele in unterschiedlichen Größen, Farben, mit Tragegurt, Gürtelschlaufe und extra Speicherkartenfächern. Die Frage ist, was soll alles in die Tasche reinpassen und wie groß ist dein Budget?

Wenn du eine komplette Ausrüstung mitnehmen möchtest, bietet sich eine Schultertasche mit variabler Inneneinteilung an. Bist du eher der Rucksack-Typ, kannst du dir auch einen Fotorucksack zulegen. Wenn du nur deine Kamera bei dir hast, reicht dir eine Colttasche vollkommen. Wichtig ist bei jeder Tasche, dass du sie schnell und gut öffnen kannst, damit du jederzeit schnell losknipsen kannst.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] http://www.zeit.de/2013/20/fotografie-technik-kameras

[2] http://derstandard.at/2000065953291/Casio-bringt-500-Dollar-teure-Selfie-Kamera-in-Schminkspiegel-Look

Bildquelle: Dennis Klein / unsplash.com

Bewerte diesen Artikel


22 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,86 von 5