Willkommen bei unserem großen Fotokoffer Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Fotokoffer. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Fotokoffer zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Fotokoffer kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit einen Koffer kannst du deine Gerätschaften am sichersten von A nach B transportieren. Dadurch kannst du am leichtesten alle Geräte lagern und vor Wasser und Staub schützen.
  • Da die Objektive zu den teuersten Werkzeugen eines Fotografen gehören, sollten diese auch auf jeder Reise und jedem Ausflug gut geschützt werden.
  • Je nach Größe und Gestell variiert der Preis erheblich. Daher solltest du bereits wissen, wie viel du letztendlich investieren möchtest.

Fotokoffer Test: Das Ranking

Platz 1: mantona Outdoor Fotokoffer-Schutz-Trolley

Redaktionelle Einschätzung
Kundenbewertung
„FAQ“

Platz 2: Xcase Wetterfester, staubdichter Koffer

Platz 3: mantona Outdoor-Fotoschutzkoffer L

Redaktionelle Einschätzung
Kundenbewertung
„FAQ“

Platz 4: DEMA Universalkoffer Outdoor XL

Redaktionelle Einschätzung
Kundenbewertung

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Fotokoffer kaufst

Warum einen Fotokoffer?

In einen Koffer kannst du am sichersten alles transportieren was du benötigst. Bei einem Shooting benötigt man so viel mehr als wenn man in der Natur herum läuft und dort ein paar Bilder schießt.

Der Fotokoffer ist perfekt, wenn man ein Shooting in einem Studio hat.

In einem Raum benötigst du dein gesamtes Equipment von der Kamera hin bis zu mehreren Objektiven, vom Licht bis hin zum Screen, den man als Background oft benötigt. Vieles ist sehr empfindlich und man möchte diese teuren Gerätschaften sicher von A nach B bringen.

Ein Kamera Koffer eignet sich vor allem für professionelle Fotografen, die Shootings in einem Studio haben und ihre gesamte Kameraausrüstung transportieren müssen.

Worauf sollte ich achten, wenn ich mich für einen Fotokoffer entscheide?

Beim Koffer ist es wichtig zu wissen wie die Polsterung im Koffer ist. Außerdem sollst du ein Auge auf die Verarbeitung bei den Scharnieren werfen. Man möchte ja nicht für viel Geld qualitativ niedrigen Koffer kaufen.

  1. Immer eine Nummer größer, als Deine momentane Ausrüstung es verlangt (Erfahrungsgemäß wächst eine Ausrüstung immer schneller, als man denkt).
  2. Achte auf Stabilität (wenn Du einen Koffer wählst, der so stabil ist, dass man sich im Notfall auch mal draufstellen kannst -erhöhter Standpunkt- ist dies von großem Vorteil.
  3. Achte auf die Maße (wähle am besten einen Koffer, der auch die Maße für das Handgepäck der Fluggesellschaften nicht übersteigt (dadurch hast Du Deine wertvolle Ausrüstung immer bei Dir.)

Die wichtigsten Punkte zusammengefasst:

  1. Wichtig ist, dass die Scharniere nicht aus Kunststoff sind, sondern aus Metall. Kunststoff bricht schnell oder verzieht sich und du hast schnell das Probleme den Koffer ordentlich zu schließen.
  2. Der Koffer sollte wasser- und staubfest sein, damit du keine Probleme bekommst wenn du z.B. dein Equipment für längere Zeit lagern möchtest
  3. Ein Druckausgleichsventil sollte dein Koffer unbedingt haben, solltest du vorhaben mit dem Flugzeug zu verreisen.
  4. Die Polsterung sollte individuell verstellbar sein, sodass du für jeden Zweck deinen Koffer neu einrichten kannst.
  5. Eine Extratasche für den Kleinkram wie z.B Akku, SD Karte, Netzteil sollte der Koffer auch haben.

Fotokoffer sollten Wasser- und staubfest sein, Scharniere aus Metall haben und ein Druckausgleichventil besitzen.

Entscheidung: Welche Arten von Fotokoffern gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich kann man zwischen zwei Arten von Fotokoffern unterscheiden:

  • Fototrolleys
  • Fotokoffer zum Tragen
Kamera

Ein Kamerakoffer eignet sich, wenn man sein ganzes Zubehör benötigt. (350543 / pixabay.com)

Ähnlich wie bei Reisekoffern gibt es auch bei Fotokoffern die Option, das Tragen der schweren Gepäckstücke zu umgehen. Durch kleine Rollen kann der Koffer gezogen oder geschoben werden und kann so – zumindest auf ebenen Untergründen – zügig und rückenschonend transportiert werden. Kamerakoffer zum Tragen musst du hingegen an einem Griff halten, während du mit ihnen unterwegs bist.

Beide Arten von Kamerakoffern haben ihre Vorzüge, beide weisen jedoch auch Minuspunkte auf. Die folgende Übersicht hilft dir dabei, die für dich passende Variante zu finden.

Wie funktioniert ein Fototrolley und worin liegen dessen Vorteile und Nachteile?

Durch mindestens zwei, manchmal auch vier Rollen am Boden des Kameratrolleys kann der Koffer verhältnismäßig mühelos bewegt werden. Hierbei hilft auch ein Teleskopgriff, mit dessen Hilfe du den Trolley in aufrechter Körperhaltung bewegen und lenken kannst. In Kombination mit einem soliden Schloss und einer stabilen Verschalung ideal für Flug- und Bahnreisen! Das gilt natürlich besonders dann, wenn du dein Lichtequipment bei dir tragen möchtest.

Je nach Qualität des von dir gewählten Fototrolleys sind die Rollen frei beweglich oder in eine Richtung befestigt. Eine besonders angenehme Handhabung gewährleisten selbstverständlich Trolleys mit Rollen, die sich nach Bedarf schwenken und ausrichten lassen. Allerdings sind die Kamerakoffer mit dieser Ausstattung in aller Regel auch teurer als Trolleys mit fixierten Rädchen.

Die meisten Kameratrolleys fassen mehr Gepäck bzw. Polstermaterial als Kamerakoffer ohne Rollen. Dass große Fotokoffer häufiger mit Rollen ausgestattet sind, erschließt sich logisch aus der Anwendung. Denn Kameraquipment ist schwer, und wenn viel Technik in einem Koffer verstaut wird, ist ein Gesamtgewicht, das sich noch angenehm tragen lässt schnell überschritten. Mit einem Trolley kannst du jedoch auch umfangreiche Ausrüstung bequem transportieren.

Vorteile

  • Großes Fassungsvermögen
  • Leicht zu transportieren
  • Rückenschonend

Nachteile

  • Relativ teuer
  • Nicht für jedes Gelände geeignet
  • Hohes Leergewicht

Allerdings solltest du beachten, dass Kameratrolleys wirklich nur auf festem, ebenem Untergrund leicht zu transportieren sind.  Schon bei Grünflächen oder gepflasterten Wegen können sie an ihre Grenzen kommen und spätestens im Outdoor-Bereich werden dir die Räder eher zur Last als dass sie dich unterstützen.

Ob ein Kamertrolley zu dir und deinem Foto-Equipment passt, hängt also einerseits vom Umfang deiner Ausstattung ab und ist andererseits durch deine Fotografie- und Reisepläne bestimmt. Beispielsweise empfiehlt sich für Portrait- oder Architekturfotografen in Städten durchaus ein Fototrolley. Und auch, wenn du sehr umfangreiches Gepäck für deine Shoots benötigst und öfter für Fotografie-Termine reist, sei dir ein Fotokoffer mit Rollen angeraten.

Allerdings solltest du auch nicht vergessen, dass tolle Aufnahmen es manchmal erfordern, die sprichwörtlichen ausgetretenen Pfade zu verlassen. Und das sollte selbstverständlich mit allen Kameras und Objektiven möglich sein, und nicht an der Geländetauglichkeit des Koffers scheitern.

Wie funktioniert ein Fotokoffer zum Tragen und worin liegen dessen Vorteile und Nachteile?

Fotokoffer zum Tragen können ausschließlich mithilfe des hierfür vorgesehenen Griffes transportiert werden. Bei dieser Variante musst du also das gesamte Gewicht tragen, wenn du dich mit deiner Kameraausstattung bewegen möchtest.

Das erscheint zunächst unpraktisch und unbequem, kann sich in unwegsamem Gelände aber als einzige effektive Lösung erweisen. Denn gerade in der Natur ist zuverlässiger Schutz vor Wasser, Stößen und Staub essenziell für deine Kamera.

Vorteile

  • Preisgünstiger als Trolleys
  • Auch auf unwegsamem Gelände zu transportieren
  • Geringes Leergewicht

Nachteile

  • Relativ geringes Fassungsvermögen
  • Muss getragen werden, daher mitunter unangenehme Handhabung

Grundsätzlich sind Kamerakoffer, die getragen werden müssen, kleiner und leichter als Trolleys. Das Packvolumen ist entsprechend geringer. Damit eignen sie sich nicht für sehr umfangreiches Equipment.

Fotokoffer

Ein Fotokoffer eignet sich, wenn du viel mitnehmen möchtest und alles kompakt in einem Koffer haben willst.

Solltest du also auf der Suche nach einem Kamerakoffer für sehr viele oder extrem große Objektive bist, oder wenn du neben deiner Kamera auch Profi-Stative und Beleuchtungsmittel transportieren möchtest, dann bist du mit einem Trolley vermutlich besser beraten als mit einem kleinen Tragekoffer.

Möchtest du hingegen deine Kamera auch in unwegsamem Gelände sicher verpackt wissen, dann ist ein Fotokoffer zum Tragen vermutlich die richtige Wahl für dich. Diese Produktkategorie eignet sich also besonders für Landschafts-, Outdoor- und Wildlifefotografen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] http://www.foto-schuhmacher.de/artikel/hardware/foto-koffer-foto-trolley.html

[2] http://spiegelreflexkamera-tests.net/fotokoffer-infos-empfehlungen/

Bildnachweis: Pixabay.com / congerdesign

Bewerte diesen Artikel

(No Ratings Yet)
Isabell

Veröffentlicht von Isabell

Isabell, 21, studiert derzeit Internationale Betriebswirtschaftslehre an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). Nach dem Studium möchte sie gerne im Marketing arbeiten. Daher versucht sie so viele Erfahrungen wie möglich in diesem Bereich zu sammeln, unter anderem unterstützt sie die Redaktion von fotospring.de. In ihrer Freizeit zeichnet sie gerne und erkundet neue Länder und Kulturen.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.