Als leidenschaftlicher (Hobby-) Fotograf bist du viel draußen unterwegs und brauchst je nachdem was du ablichten willst auch unterschiedliche Ausrüstung. Deine Kamera und das Zubehör richtig zu unterbringen ist das A und O, denn manchmal musst du in Sekundenschnelle alles Wichtige einsatzbereit haben.

Im Folgenden werden wir dir Tipps geben, worauf du überhaupt bei verschiedenen Fotografie Genres achten musst und welcher Rucksack je nach deinen Motivvorlieben am besten zu dir passt.

Worauf muss ich bei verschiedenen Arten der Fotografie achten?

Jedes Genre bringt seine eigenen Schwierigkeiten mit sich und so unterschiedlich die Fotos sind, so verschieden sich auch die wichtigsten Punkte, die es dabei zu beachten gibt.

Ob Tier-, Sport-, Event-, Portrait-, Schwarzweiß- oder Naturfotograf, jedes Motiv birgt Tücken in sich. Wir haben hier drei große Fotografie-Felder ausgesucht, die wir dir näher vorstellen möchten.

Blume

Allein schon von einer Blume vor deiner Haustür kannst du durch die richtige Perspektivenwahl ein sehr gutes Bild herzaubern. (Foto: Glady / pixabay.com)

Naturfotografie

Die Naturfotografie kann sowohl draußen als auch im Studio passieren, vor allem wenn es um Makrofotografien geht. Sobald du draußen fotografierst, solltest du darauf achten, dass du (für Notfälle oder absichtliche Regenbilder) über eine wasserfeste Ausrüstung verfügst.

Natürlich sollst du experimentierfreudig sein, wenn es um Naturfotografie geht, aber pass immer auf, wo du hintrittst um Unfälle und Schäden an deiner Ausrüstung zu vermeiden.

Neben der optimalen Lichtstimmung ist bei der Naturfotografie ein stabiles Stativ ein definitives Muss! Nur so kannst du deine Kamera perfekt positionieren und auch eine Belichtungsreihe durchführen. Wenn man es eher mag bei Fotos ins Detail zu gehen, empfiehlt sich auch ein Makroobjektiv. Bei Fotos aus der Weite ist ein Teleobjektiv oder ein Objektivfilter vorteilhaft

Nimm dir Zeit dabei, den für dich perfekten Ort und Bildausschnitt zu finden. Zwar verändert sich die Natur immer ein wenig, aber doch nicht so schnell wie ein wendiges Tier oder ein Sportler, der vorbeiläuft.

In der Natur laufen die Vorgänge etwas entspannter ab. Du musst meist auch gar nicht so weit fahren oder die exotischsten Gebiete aufsuchen. Die Wiese vor deiner Tür oder der Zoo in der nächsten Stadt reichen meist schon vollkommen aus, um wirklich ansprechende und faszinierende Bilder zu bekommen.

Sportfotografie

Bei der Sportfotografie ist die Wichtigkeit von Serienaufnahmen nicht zu unterschätzen, denn hier spielt die Geschwindigkeit eine bedeutende Rolle. Somit ist natürlich auch entscheidend welche Klasse beziehungsweise Geschwindigkeit deine Speicherkarte unterstützt.

Ein weiterer Punkt ist die Schärfe, die nicht so leicht zu erreichen ist bei sich so schnell bewegenden Motiven. Einige Kameras verfügen diesbezüglich sogar über einen Sportmodus.

Achte bei Sportfotos immer auf Speicher, Akkus und Geschwindigkeit deiner Speicherkarte. Du musst in der Lage sein, viele Fotos schnell zu schießen und zu speichern, was mehr Strom verbraucht.

Das heißt im Grunde nur, dass die Verschlusszeit verkürzt wird. Wenn deine Kamera dieses Feature nicht besitzt, kannst du das gleiche Ergebnis erzielen, wenn du die Blendenzeit per Hand einstellst.

Deine Perspektive zu wechseln solltest du natürlich auch nicht vergessen. Es entstehen die besten Fotos durch Wechsel der Haltung. Trau dich also ruhig mal in die Knie zu gehen! Besonders beim Fußball oder anderen Sportarten wo der Fokus am Boden liegt kannst du so sehr gute Bilder machen.

Allgemein solltest du immer im Hinterkopf behalten, dass beim Sport sehr schnell sehr viele Fotos entstehen. Also solltest du im Besitz von genug Speicher und genug Batterie sein.

Eventfotografie

Mit der Entscheidung die Eventfotografie einer Veranstaltung zu übernehmen, übernimmst du gleichzeitig sehr viel Verantwortung. Um erfolgreich auf einem Event zu sein, musst du wissen eventuell auch wissen, wie du Fotos mit nur wenig Licht machen kannst.

Einer der wichtigsten Punkte hierbei ist es also, die Lichtverhältnisse und die Location zu kennen, wo man fotografieren wird.

Auch wenn du nicht die Gelegenheit findest vor dem Event die Räumlichkeit persönlich aufzusuchen, solltest du dich dann auf jeden Fall Fotos der Location ansehen, um dir die Raumgestaltung und Lichtverhältnisse ansehen zu können. Nur so kannst du wissen, welche Objektive und Blitze du mitbringen musst.

Vorteilhaft ist es, wenn du den Ablauf des Events kennst, sodass du wichtige Momente nicht verpasst und dich vorzeitig schon positionieren kannst. Auch Pre-Event Bilder werden den Veranstalter freuen.

Natürlich musst du auch über eine gut durchdachte und professionelle Kameraausrüstung verfügen. Hierzu gehört nicht nur eine professionelle Kamera. Besser ist es auf Events immer, einen zweiten Apparat und auch mindestens zwei Objektive dabei zu haben.

Wenn du nicht bei Tageslicht fotografierst, wird der eingebaute Blitz deiner Kamera nämlich nicht ausreichen. Du solltest dir also auf jeden Fall einen externen Blitz mit schwenkbarem Kopf besorgen.

Welcher Fotorucksack ist der richtige für dein Genre?

Ein Fotorucksack ist vor allem dann unabdingbar, wenn du viel Ausrüstung mit dir transportieren musst. Natürlich muss er gut auf deinem Rücken sitzen und trotz des Gewichts sollte es komfortabel für dich sein, ihn zu tragen. Oft sind die Reißverschlüsse an der Rückseite angebracht, sodass der Diebstahlschutz sehr hoch ist.

Als Faustregel gilt außerdem: die Tasche oder der Rucksack sollte so groß wie nötig aber so klein wie möglich sein. Sonst schleppst du unnötig Gewicht und leeren Platz mit dir herum. Zudem hilft ein kompakter Innenraum dabei, dass deine Ausrüstung nicht hin- und herrutschen kann.

Fotorucksack

Die gut durchdachte Wahl deiner Kameratasche oder deines Rucksacks wird sich spätestens dann lohnen, wenn du stundenlang unterwegs bist, aber nicht durch das Gewicht ermüdest und immer alles griffbereit hast. Bildquelle: Pixabay.com / arvndvisual

Der ideale Rucksack für Naturfotografie

Für dich als Naturfotografen ist es besonders wichtig, eine Kameratasche mit ausreichend Platz für deine Kameraausrüstung und Jacke, deinen Proviant und natürlich für dein Stativ zu besitzen. Die Wind- und Wetterfestigkeit sind zwingend.

Der VOSMEP 2017 bietet dir eine große Kapazität mit großem Innenraum, den du nach deinen Vorlieben einteilen kannst. Er ist wasserdicht und verfügt über eine starke Luftdurchlässigkeit. Dank seinen Seiten- und Fronttaschen ist dein Stativ gut untergebracht.

Der ideale Rucksack für Sportfotografie

Gute Sportfotografie beruht auf Geschwindigkeit. Auch dein Rucksack sollte schnell zugänglich sein und dich so gut wie gar nicht in deinen Bewegungen behindern.

Der Vanguard Up-Rise II 46 Fotorucksackbesitzt eine Vergrößerungsfunktion, sodass er in verschiedenen Größen genutzt werden kann. Er bietet Platz für bis zu zwei Kameras und fünf Objektive, Stative, Akkus und einen Laptop. Alternativ wäre auch eine Stativtasche sinnvoll. Die inneren Polsterungen kannst du nach deinen Vorlieben variabel verstellen.

Der ideale Rucksack für Eventfotografie

Auch für die Eventfotografie brauchst du neben der Kamera und passendem Objektiv auch Platz in deiner Tasche für ein weiteres Wechselobjektiv und einen externen Blitz. Wenn du einen Notebook mitnimmst, kannst du deine Bilder direkt vor Ort bearbeiten.

Der Vanguard Adaptor 46 erfüllt diese Kriterien und verfügt des Weiteren auch über einen individuell gestaltbaren Innenraum.

Fazit

Neben der Kamera selbst und natürlich dem passenden Zubehör musst du dich als (Hobby-) Fotograf auch mit der Aufbewahrung deiner Ausrüstung beschäftigen. Ob Tasche oder Rucksack ist nicht so wichtig, aber je nachdem was du fotografierst, muss unterschiedliche Ausrüstung Platz finden.

Daher passt je nach Genre ein anderer Fotorucksack besser zu dir und deiner Kamera. Sobald du viel unterwegs bist, solltest du dir einen leichten, gut sitzenden, wetterfesten Rucksack besorgen. In eine teure Tasche investierst du im Idealfall nur ein Mal, wenn dir bei der Ausrüstung etwas kaputtgeht, wird das teurer und ist sehr ärgerlich.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.bisaboard.de/index.php/Thread/223665-Die-Arten-der-Fotografie/

[2] https://www.richtig-fotografiert.de/arten-der-fotografie/eventfotografie/

[3] https://foto-kunst-kultur.de/10-bewundernswerte-fotografen-von-denen-sie-viel-lernen-koennen/

Bewerte diesen Artikel


12 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,00 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von FOTOSPRING.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.