Zuletzt aktualisiert: 15. November 2021

Unsere Vorgehensweise

19Analysierte Produkte

21Stunden investiert

23Studien recherchiert

37Kommentare gesammelt

Analoge Kameras haben eine große Anzahl von Fans. Das Bild, das mit analogen Kameras aufgenommen werden kann, hat eine Reihe von Qualitäten, wie z. B. Textur und Körnung, die mit digitalen Kameras nur schwer zu imitieren sind. Die analoge Fotografie ist also nicht nur immer noch lebendig, sondern für viele die bevorzugte Option.

Darüber hinaus erreicht die Leidenschaft für die Filmfotografie immer mehr neue Nutzer, die den Geschmack des Klassikers erleben wollen. Das Aufkommen von Vintage oder „Do-it-yourself“ hat auch die Welt der Fotografie erreicht. Ein weiterer Aspekt, der für sie spricht, ist, dass diese Kameras in der Regel sehr erschwinglich sind.




Das Wichtigste in Kürze

  • Analoge Kameras verwenden Fotofilme oder -spulen, um die Fotos aufzunehmen. Diese Rollen müssen dann entwickelt werden, bevor du die Fotos sehen kannst.
  • Analoge Kameras sind sehr günstig, bieten einzigartige und authentische Bilder und helfen dir, die Geheimnisse der manuellen Fotografie zu erlernen.
  • Das erste Kaufkriterium, das du beim Kauf einer analogen Kamera berücksichtigen solltest, ist die Verwendung, die du mit ihr haben willst. Danach solltest du auch überlegen, welches Objektiv sie hat und welche Art von Film sie verwendet.

Analogen Kameras Test: Die besten Produkte im Vergleich

Hier ist eine Auswahl von fünf der besten analogen Kameras, die derzeit auf dem Markt erhältlich sind. Diese sind:

Kaufberatung: Was du über analoge Kameras wissen musst

Wir wissen, dass es nicht immer einfach ist, eine Kamera auszuwählen. Schon gar nicht eine analoge. Deshalb ist es wichtig, alle Fragen zu beantworten, die du zu den Funktionen und Vorteilen der Produkte hast. Auf diese Weise kannst du besser einschätzen, was du von der Kamera, die du kaufst, erwarten kannst.

Analoge Kameras verwenden Film oder Filmrollen, um Fotos aufzunehmen. (Quelle: Rawpixel: 106302213/ 123rf.com)

Was sind die Hauptunterschiede zwischen analogen und digitalen Kameras?

Der erste und auffälligste Unterschied ist, dass analoge Kameras Film verwenden. Mit Ausnahme von Sofortbildmodellen werden Fotos also in der Regel nicht zum Zeitpunkt der Aufnahme gemacht, da der Film erst entwickelt werden muss, um sie zu erhalten. Außerdem verleihen die Körnung und die Textur analoger Kameras dem Bild mehr Körper.

Digitale Modelle verwenden stattdessen einen Bildsensor und die Fotos werden im Speicher des Geräts gespeichert. Außerdem haben sie in der Regel einen LCD-Bildschirm, auf dem du unter anderem eine Vorschau des Fotos sehen kannst. Schließlich wird die Bildverarbeitung normalerweise von Computern übernommen.

Welche Vor- und Nachteile haben analoge Kameras?

Analoge Kameras erleben ein Comeback. Natürlich gibt es einige Nachteile, aber wie du unten sehen kannst, machen die Vorteile das mehr als wett.

Vorteile
  • Sie sind billiger.
  • Sie helfen dir, die Vorschau vor der Aufnahme zu lernen.
  • Sie ermöglichen es dir, die Geheimnisse des manuellen Modus zu lernen.
  • Sie ermöglichen es dir, am gesamten Prozess teilzunehmen.
  • Jeder Filmtyp bietet einzigartige und unterschiedliche Bilder.
  • Sie sind einfach zu benutzen.
Nachteile
  • Der ISO-Wert wird durch den verwendeten Film bestimmt.
  • Du musst mehr Material mitnehmen.
  • Der Preis des Films, der zwischen drei und dreißig Euro liegen kann.
  • Der Preis für die Entwicklung kann hoch sein.
  • Du bekommst das Bild nicht sofort.

Für wen solltest du eine analoge Kamera kaufen?

Zunächst einmal für diejenigen, die das Vergnügen der traditionellen, eher gemächlichen Fotografie genießen wollen. Sie sind auch eine gute Wahl, um den manuellen Modus zu erlernen. Sie sind zweifelsohne eine gute Möglichkeit, um in die Fotografie einzusteigen und deine Technik zu verbessern. Außerdem sind Sofortbildkameras eine tolle Option für den Freizeitgebrauch.

Analoge Kameras sind sehr preiswert, bieten einzigartige und authentische Bilder und helfen dir, die Geheimnisse der manuellen Fotografie zu erlernen. (Quelle: Georgiev: 31213248/ 123rf.com)

Warum ist die analoge Fotografie wieder in Mode?

Der erste Grund für das erneute Interesse an der Verwendung von chemischem Film ist Wehmut. Es wäre jedoch zu naiv zu glauben, dass dies der einzige Grund für das Wiederaufleben der analogen Fotografie ist. Ein weiterer wichtiger Grund ist, dass mit analogen Kameras Effekte erzielt werden können, die mit digitaler Technik nicht möglich sind.

Ja, wir sprechen hier von Zufälligkeit und der Möglichkeit, einzigartige Fotos zu machen. Hinzu kommt der wachsende Trend, Aktivitäten zu genießen, die es dir ermöglichen, von dem hektischen Rhythmus, dem wir im Alltag ausgesetzt sind, abzuschalten. Hier setzt der aktuelle „Do it yourself“-Trend an.

Kaufkriterien

Es kommt nicht jeden Tag vor, dass du eine analoge Kamera kaufst. Wenn du also kein professioneller Fotograf bist, ist es gut möglich, dass du dir nicht sicher bist, welche Kamera für deinen Einsatzzweck am besten geeignet ist. Um dir bei deiner Wahl zu helfen, möchten wir dir die folgenden Kaufkriterien vorschlagen.

Kameratyp

Im Allgemeinen lassen sich bei analogen Kameras die folgenden Typen nach der Art des Films unterscheiden, für den sie ausgelegt sind: Kleinbild, Mittelformat (4×5 Zoll) und Großformat (6×7 Zoll). Darüber hinaus können sie auch nach ihrer Ausstattung und ihren technischen Möglichkeiten unterschieden werden. In diesem Fall werden sie wie folgt eingeteilt

  • Spiegelreflexkameras (SLR): Diese sind am weitesten verbreitet. Sie haben ein System aus Prismen und Spiegeln, das es dir ermöglicht, durch den Sucher genau das gleiche Bild zu sehen, das sich vor dem Objektiv befindet. Sie ermöglichen es, das Objektiv auszutauschen.
  • Messsucherkameras: Im Gegensatz zu Spiegelreflexkameras haben sie keinen Spiegel. Wenn du den Auslöser drückst, wird das Bild direkt auf den Film gedruckt. Das Ergebnis sind schärfere Bilder und weniger Verwacklungen aufgrund von Bewegungen. Ihr großer Nachteil ist, dass das, was du durch den Sucher siehst, leicht von dem abweicht, was du im Objektiv siehst (das nennt man Parallaxenfehler).
  • TLR (Twin Lens Reflex ) Kameras: Sie haben zwei Objektive, die jeweils eine andere Funktion haben. Die hintere ist diejenige, durch die das Bild in den Sucher gelangt. Die andere fängt das Bild ein und lässt es auf den Film durch. Sie eignen sich besonders für Aufnahmen mit langer Belichtungszeit und für die Aufnahme von sich bewegenden Körpern.
  • Sofortbild- oder Polaroidkameras: Sie ermöglichen Sofortaufnahmen. Zu einer Zeit waren sie besonders beliebt. In den letzten Jahren haben sie eine neue Jugend erlebt.
  • Lochkameras: Grob gesagt bestehen sie aus einem Kasten und einem kleinen Loch, durch das Licht eintritt, um das lichtempfindliche Material im Inneren zu erreichen.

Der erste und auffälligste Unterschied ist, dass analoge Kameras einen Film verwenden. (Quelle: Kaewsai: 150618590/ 123rf.com)

Welche Bilder willst du und was ist dein Stil

Wenn du die Kamera für Porträts brauchst, bist du an einer Mittel- oder Großformatkamera interessiert. Wenn du eine Kamera für die Straßenfotografie oder für Stadtansichten suchst und Schnelligkeit brauchst, ist eine Kompakt- oder Kleinbildkamera eine gute Wahl. Wenn du der König der Party werden willst, gibt es nichts Besseres als eine Sofortbildkamera, wie die Polaroid-Kameras aller Zeiten.

Vor allem, wenn du zu denjenigen gehörst, die auf einen lässigen Stil setzen. Wenn du gerade erst mit der Fotografie anfängst, ist eine 35-mm-Kompaktkamera am besten geeignet. Letztere sind auch eine ausgezeichnete Wahl für die alternativen Reisenden. Und für die Bohème gibt es nichts Besseres als eine lomographische Kamera.

Kameraobjektiv

Ob digital oder analog, eine Kamera ohne Objektiv kann keine Fotos aufnehmen. Schließlich ist das Objektiv das Auge der Kamera und damit das wichtigste Element. Das wichtigste Maß ist die Brennweite, die gewissermaßen den Zoom bestimmt, mit dem du ein- und auszoomen kannst. Sie wird normalerweise in Millimetern (mm) angegeben.

Normalerweise liegt sie zwischen 14 mm und 600 mm. Je kürzer die Brennweite, desto größer ist das Sichtfeld. Eine weitere wichtige Größe des Objektivs ist die Blende (oder Blendenzahl), die fest oder variabel sein kann. Je größer also die Blendenzahl ist, desto mehr Licht fängt die Kamera ein. Eine f/16-Blende lässt weniger Licht durch als eine f/4-Blende

  • Ultra-Weitwinkel: Weniger als 18 mm. Ideal zum Fotografieren von großen Szenen.
  • Weitwinkel: Normalerweise 18 mm und 30 mm. Die beste Wahl für Landschaftsaufnahmen und städtische Umgebungen.
  • Normal: Etwa 30 mm bis 70 mm. Ideal für Porträts und Schnappschüsse.
  • Teleobjektiv: Zwischen 70 mm und 300 mm. Ideal für Porträts oder Sportfotografie.
  • Super-Telefoto: Über 300 mm. Die beste Wahl für Sport- oder Naturfotografie.

Rollen

Zunächst einmal solltest du sicherstellen, dass du leicht Rollen für die Kamera findest, die du kaufen möchtest. Wichtig ist auch, dass sie nicht zu teuer sind. Wähle schließlich aus allen, die die beiden oben genannten Kriterien erfüllen, diejenige aus, die am bequemsten ist und dir die besten Ergebnisse liefert.

Bedenke jedoch, dass du je nach Filmtyp mehr oder weniger Fotos pro Rolle machen kannst. Bei einem 120-mm-Film kannst du also nur 12 oder 16 Fotos pro Rolle machen. Bei Rollen im Kleinbildformat sind im Allgemeinen 24 und 36 Fotos am weitesten verbreitet.

Fazit

Obwohl Digitalkameras derzeit den Markt dominieren, gibt es immer noch viele Menschen, die aus verschiedenen Gründen weiterhin analoge Kameras benutzen. Sie sind eine tolle Möglichkeit, um in die Fotografie einzusteigen, vor allem im manuellen Modus. Außerdem vermitteln sie dir ein authentisches Erlebnis. Außerdem sind sie sehr preiswert.

Besonders beliebt sind Polaroid-Sofortbildkameras, mit denen du in wenigen Minuten eine Kopie deines Fotos erhältst. Sie sind perfekt, um sie zu Treffen mit Freunden oder Familienfeiern mitzunehmen. Für die Reise- oder Stadtfotografie bist du mit einem kompakten Modell besser beraten.

Wenn du denkst, dass dieser Leitfaden dir bei der Auswahl geholfen hat, schreibe uns einen Kommentar oder teile ihn in den sozialen Medien.

(Bildquelle: Tigristiara: 146340333/ 123rf.com)

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte