Willkommen bei unserem großen Action Cam Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Action Cams. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich beste Action Cam zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir eine Action Cam kaufen möchtest.

  • Actioncams ermöglichen es dir Videos und Fotos in extremen Situationen aufzunehmen, dies ist vor allem beim Sport hilfreich. Zum Beispiel kannst du so beim Surfen oder Ski fahren deine Tricks in atemberaubenden Perspektiven aufnehmen.
  • Hierbei kannst du zwischen Einsteiger-Actionkameras und Kameras für Profis wählen. Der Unterschied ist oft nicht die Auflösungsqualität, sondern die Anzahl der Funktionen der Kamera.
  • Die mitgelieferten Gurte ermöglichen es dir die Kamera am Helm, Lenker, Board oder anderen Gegenständen zu befestigen. Viele haben WLAN für das einfache Weiterverarbeiten der Aufnahmen.

Action Cam Test: Das Ranking

Platz 1: GoPro Hero4 Silver

Nachfolgend erfährst du, wie unsere Redaktion die GoPro HERO4 Silver bewertet hat. Zusätzlich haben wir die Kundenbewertungen im Internet für Dich zusammengefasst, sodass Du Dir einen schnellen Überblick über die wichtigsten Stärken und Schwächen des Geräts verschaffen kannst.

Redaktionelle Einschätzung
Kundenbewertung
„FAQ“

Platz 2: GoPro Hero5 Black

Platz 3: VTIN Eypro Actionkamera

Platz 4: QUMOX SJ4000 Actionkamera

Platz 5: Sony HDR-AZ1

Nachfolgend erfährst du, wie unsere Redaktion die Sony HDR-AZ1 bewertet hat. Zusätzlich haben wir die Kundenbewertungen im Internet für Dich zusammengefasst, sodass Du Dir einen schnellen Überblick über die wichtigsten Stärken und Schwächen des Geräts verschaffen kannst.

Die Sony HDR-AZ1 ist die kleinste der Sony Actioncam Reihe, allerdings steht sie den anderen Modellen in nichts viel nach.

Redaktionelle Einschätzung
Kundenbewertung
„FAQ“

Platz 6: Garmin Virb Elite

Nachfolgend erfährst du, wie unsere Redaktion die Garmin Virb Elite bewertet hat. Zusätzlich haben wir die Kundenbewertungen im Internet für Dich zusammengefasst, sodass Du Dir einen schnellen Überblick über die wichtigsten Stärken und Schwächen des Geräts verschaffen kannst.

Redaktionelle Einschätzung
Kundenbewertung
„FAQ“

Platz 7: Ultrasport UmovE HD60

Nachfolgend erfährst du, wie unsere Redaktion die Ultrasport UmovE HD60 bewertet hat. Zusätzlich haben wir die Kundenbewertungen im Internet für Dich zusammengefasst, sodass Du Dir einen schnellen Überblick über die wichtigsten Stärken und Schwächen des Geräts verschaffen kannst.

Redaktionelle Einschätzung
Kundenbewertung
„FAQ“

Platz 8: TomTom Bandit

Nachfolgend erfährst du, wie unsere Redaktion die TomTom Bandit bewertet hat. Zusätzlich haben wir die Kundenbewertungen im Internet für Dich zusammengefasst, sodass Du Dir einen schnellen Überblick über die wichtigsten Stärken und Schwächen des Geräts verschaffen kannst.

Redaktionelle Einschätzung
Kundenbewertung
„FAQ“

Platz 9: Topop Sportcamera

Nachfolgend erfährst du, wie unsere Redaktion die Topop Sportkamera bewertet hat. Zusätzlich haben wir die Kundenbewertungen im Internet für Dich zusammengefasst, sodass Du Dir einen schnellen Überblick über die wichtigsten Stärken und Schwächen des Geräts verschaffen kannst.

Redaktionelle Einschätzung
Kundenbewertung
„FAQ“

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du eine Action-Cam kaufst

Auf welche Kriterien solltest du beim Kauf einer Actionkamera beachten?

Beim Kauf einer Kamera sind meist Gewicht, Größe, Zubehör und Qualität die entscheidenden Kriterien. Die meisten Action-Kamera sind sich in punkto Gewicht und Größe sehr ähnlich.

Allerdings unterscheiden sie sich in den Punkten Zubehör und Qualität zum Teil erheblich. Deshalb solltest du dir unbedingt vorher schon im Klaren sein, wofür du die Actionkamera verwenden willst und wie hoch die Bildqualität sein sollte.

Alle Actioncams sind wasserfest, jedoch benötigen einige hierfür ein extra Gehäuse, andere sind es auch ohne. Falls ein Gehäuse benötigt wird, liefert der Hersteller es beim Kauf mit. Allerdings kann die Tonqualität der Aufnahmen hierdurch verschlechtert werden.

Action Cam Tauchen

Du bist ein Action-Junkie und möchtest deine krassesten Aktionen für dich selbst und die Nachwelt festhalten? Mit einer Actioncam gelingt es dir deine Tricks und Extremsituationen hautnah und aus atemberaubenden Perspektiven aufzunehmen. (Jan Traid / unsplash.com)

Entscheidung: Welche Arten von Action-Cams gibt es und welche ist die richtige für dich?

Bevor du dich zum Kauf einer neuen Kamera entscheidest, solltest du dir einen Überblick verschaffen, welche Arten von Kameras es gibt und welche für deine Zwecke die Richtige ist.

Hauptsächliche werden Kameras anhand der Baugröße und der Möglichkeit, Wechselobjektive zu benutzen, in verschiedene Kategorien unterteilt. Diese sind:

  • Kompaktkameras
  • Bridge-Kameras
  • Spiegelreflexkameras
  • Actionkameras

Kompaktkameras

Der größte Vorteil dieser Kameras ist das kleine Gewicht und die kompakte Bauform. Dank Vollautomatik und der Möglichkeit Motivprogramme einzusetzen, ist die Bedienung einfach. Ein Nachteil dieser Kameras ist die rasch schlechter werdende Bildqualität bei eingeschränkten Lichtverhältnisse.

Bridge-Kameras

Diese Kamera bildet das Bindeglied zwischen Kompaktkameras und Spiegelreflexkameras. Wie auch die Kompaktkameras kann bei dieser Kamera das Objektiv nicht ausgewechselt werden. Dank eines größeren Sensors und Objektivdurchmessers, bieten diese Kameras allerdings eine bessere Bildqualität. Wegen des größeren durchmessers werden diese Kameras jedoch schwerer und klobiger.

Spiegelreflexkameras (auch SLR, single lens reflex Kamera)

durch große Sensoren und die Möglichkeit des Objektivwechsels ermöglicht diese Kamera beste Bildqualitäten in jeglichen Lichtverhältnissen und Objekten in weiter Entfernung. Nachteil dieser Kameras ist vor allem das Gewicht und der Preis im Vergleich zu anderen Modellen.

Actionkameras

Diese Art von Kamera bildet eine Unterkategorie der Kompaktkameras. Dank ihrer Optimierung für extreme Bedingungen, sind sie hervorragend für Outdoor/Extremsport-Aufnahmen geeignet.

durch das umfangreiche Zubehör, kann man diese Kameras für verschiedenste Wetterbedingungen verwenden. durch die kompakte Bauweise und keiner Möglichkeit Objektive zu verwenden, ist die Bildqualität allerdings bei weitem nicht so gut wie bei Spiegelreflexkameras.

Worin liegen die Vorteile von Actionkameras gegenüber normalen Kameras?

Wie oben bereits erwähnt, liegt der wohl größte Vorteil von Actionkameras gegenüber anderen Kameras darin, dass sie selbst in extremen Situationen scharfe Aufnahmen ermöglichen.

Allerdings sind sie nicht nur robust, sondern auch leicht und klein. Die meisten Action-Cams wiegen nur um die 100 Gramm und passen locker in jede Hosentasche. Die kompakte Größe und das geringe Gewicht ermöglichen es diese Kamera an fast jedem Gegenstand zu befestigen. Viele Hersteller liefern bereits umfangreiches Befestigungsmaterial für z.B. Helme mit.

Da sie nur wenige Tasten zur Bedienung haben, sind sie intuitiv und leicht bedienbar. Die Aufnahmen werden auf einer Speicherkarte gespeichert, weshalb selbst größere Erschütterungen keinen Einfluss auf die Bildqualität haben und keine Bildaussetzer hervorrufen.

Aufgrund der nicht vorhandenen Mechanik, verbraucht diese Kamera wenig Strom und hält meist zwischen 2 und 3 Stunden. Die Testsieger sind sogar mit WLAN ausgestattet und somit leicht mit dem Smartphone verbindbar.

Vorteile

  • Geeignet in extremen Situationen
  • Geringes Gewicht
  • Kompakte Größe
  • Einfache Bedienung

Nachteile

  • Eingeschränkter Bildwinkel
  • Keine Zoom-Möglichkeiten
  • Oft keine gute Tonqualität

Wo ist der Einsatz von Actionkamera besonders sinnvoll?

Egal ob du ein Action-Junkie bist oder eine Sportart in extremen Verhältnissen betreibst, mit einer Action Kamera bekommst du an Land, unter Wasser oder in der Luft die perfekten Aufnahmen. Dank der vielen Halterungen und dem Zubehör, sind der Verwendung keine Grenzen gesetzt.

Hier eine kleine Übersicht an möglichen Einsatzorten:

Outdoor Sportarten:

  • Ski- oder Snowboardfahren
  • Surfen (Wellenreiten, Wind- oder Kitesurfen etc.)
  • Tauchen und Schnorcheln
  • Fliegen (Paragliding, Bungeejumping, Fallschirmspringen, Skydiving etc.)
  • Radsport
  • Motorsport (Motorrad, Motocross etc.)
  • Klettern

Indoor-Sportarten/Entertainment:

  • Paintball
  • Kunstturnen

Selbstverständlich kann diese Liste noch um hunderte andere Sportarten oder Zwecke erweitert werden.

Das Werbevideo von GoPro zeigt eindrucksvoll, wie du die Actioncam potentiell einsetzen kannst. Wir zeigen dir hier, dass es auch Alternativen zur GoPro gibt und auf welche Kriterien du besonders achten solltest.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Action-Cams vergleichen und bewerten

Da der größte Unterschied bei Actionkameras bei den Funktionen liegt, solltest du auf diese besonders achten. Vorab solltest du dir, wie oben bereits erwähnt, Gedanken darüber machen, wie du deine Actionkamera zukünftig einsetzen willst.

Falls du sie gerne auf ausgiebige Tauchgänge mitnehmen willst, solltest du darauf achten, dass zum einen die Kamera in dieser Tiefe noch wasserdicht ist und zum anderen wie hoch die Lichtempfindlichkeit der Kamera ist. Wenn du vor hast deine Actionkamera auf lange Klettertouren mitzunehmen, könnte die Akkulaufzeit ein anderes wichtiges Kriterium sein.

Hier eine Übersicht der wichtigsten Eigenschaften:

  • Gewicht
  • Befestigungsmöglichkeiten
  • Akkulaufzeit
  • WLAN
  • Bluetooth
  • GPS
  • Display
  • Auflösung
  • Wasserdichte
  • Anschlüsse
  • App

Nachfolgend kannst du mehr über die jeweiligen Eigenschaften lesen, um dir die Kaufentscheidung leichter zu machen.

Potentielle Eigenschaften der Actionkamera

Gewicht

Das Gewicht deiner Actionkamera kann ein wichtiges Kriterium sein. Wenn du zum Beispiel deine Kamera an deinem Helm befestigen willst, könnte es sein, dass das Gewicht nach einer Weile stört. Deshalb ist es von Vorteil vor dem Kauf das Gewicht der jeweiligen Kamera in Betracht zu ziehen.

Actioncamera

Die meisten Action Kameras besitzen ein Gewicht von insgesamt 50 bis 175 Gramm.

Während du dir eine Übersicht über die verschiedenen Gewichtsklassen machst, solltest du die zwischen dem Gewicht mit Gehäuse (Wasser- und Dreckschutz) und dem Gewicht ohne Gehäuse unterscheiden.

Natürlich wirst du nicht bei jedem Gebrauch das Gehäuse nutzen, jedoch kommt zu dem Gewicht des Gehäuses zusätzlich noch das Montagezubehör dazu. Dies kann einen Unterschied im Gewicht von bis zu 60 Gramm ausmachen.

Befestigungsmöglichkeiten

Um deine Kamera auch uneingeschränkt nutzen zu können, brauchst du zusätzlich Montagezubehör. Bis auf einige Ausnahmen bieten fast alle Herstelle mehrere Optionen an. Man entscheidet bei den Halterungen hauptsächlich zwischen Klebepads, Körpergurten und Stativen.

Hierzu kannst du im Bereich Halterungen Details nachlesen. Teilweise sind die Basisbefestigungen, wie zum Beispiel, Helmhalterungen schon beim Kauf der Kamera mitinbegriffen.

Akkulaufzeit

Die meisten Kameras haben eine Akku-Kapazität zwischen 640mAh und 1900mAh, die durchschnittliche Akkulaufzeit beträgt deshalb circa 1 oder 2 Stunden, je nachdem in welcher Einstellung du filmst oder fotografierst.

Wenn du beispielsweise mit höchster Auflösung filmst, WLAN und GPS aktiviert sind, wird der Akku sehr schnell leer gehen. Sobald du sämtliche Funktionen, die du im Moment nicht benutzt, deaktivierst und Dich nur auf das Filmen oder Fotografieren konzentrierst, wird er Akku länger durchhalten.

WLAN

Die gängigen Modelle haben mittlerweile alle eine WLAN Option, um die Kamera mit dem einem Gerät (Smartphone, Tablet) und gegebenenfalls der App zu verbinden. Je nach Stärke der Verbindung kann hierdurch die Aufnahme live auf ein Gerät gestreamt werden. Außerdem kann WLAN für die Datenübertragung der Aufnahmen auf ein anderes Gerät genutzt werden.

Bluetooth

Ähnlich wie WLAN kannst du Bluetooth zur Datenübertragung nutzen. Diese Option ist nur in manchen Geräten vorhanden, da WLAN die Funktion von Bluetooth übernehmen kann.

GPS

Wer kennt das nicht, man ist unterwegs und macht aufregende Aufnahmen und nach einiger Zeit kann man sich nicht mehr an den genauen Ort erinnern. Oder während der Mountainbike Tour einmal den falschen Waldweg genommen und plötzlich orientierungslos im Wald unterwegs. Hierfür bieten einige Actionkameras GPS-Ortung an.

Display

Nicht jede Kamera besitzt ein Display, deshalb solltest du dir überlegen, ob es eine notwendige Eigenschaft für Dich ist. Diejenigen, die ein integriertes Display besitzen, haben meist einen Bildschirmdurchmesser zwischen 1.75 und 2 Zoll. Die Actioncams, die kein Bildschirm am Gerät selbst haben, können jedoch mit Hilfe von WLAN leicht mit einem Smartphone oder ähnlichem Gerät verbunden werden.

Auflösung

Die Qualität deiner Aufnahmen mit der Actionkamera hängt von der Auflösung ab, hierbei unterscheidet man zwischen Bild- und Videoauflösung. Die höchste Bildauflösung der meisten Kameras variiert zwischen 8 und 16 Megapixels.

du kannst allerdings die Auflösung niedriger einstellen, um Akkulaufzeit zu sparen. Die höchste Videoauflösung liegt zwischen 1080p und 2160p, wie bei der Bildauflösung kannst du auch hier eine niedrigere Auflösung wählen.

Am besten konzentrierst du dich nur aufs fotografieren und filmen, damit der Akku länger hält. Wenn du mit sehr hoher Auflösung filmst, WLAN und GPS aktiviert sind, wird der Akku sehr schnell leer gehen.

Wasserdichte

Ob mit oder ohne Gehäuse, die Wasserdichte unterscheidet sich stark. Einige Kameras sind nur bis zu einem Meter dicht, andere können bis zu 60 Meter mit Unterwasser genommen werden.

Viele Kameras sind auch ohne Wassergehäuse wasserfest, allerdings meist nur in geringen Tiefen, solltest du also vorhaben tiefer zu tauchen musst du dir ein entsprechendes Gehäuse anschaffen. Einige Hersteller liefern dies gleich mit, bei anderen musst du dir diese selbst besorgen.

Falls du sie nur Regen oder Spritzwasser aushalten soll, ist diese Anschaffung überflüssig. Nichtsdestotrotz, solltest du Dich vorher darüber informieren welche Kamera wie viel Wasser ohne zusätzlichen Schutz aushält.

Anschlüsse

Um die Bilder oder Videos von deiner Actioncam auf dein Smartphone oder jegliche anderen Geräte zu bekommen haben die Kameras neben einer WLAN Option zusätzlich eine weitere Anschlussstelle. Die meisten Kamers haben einen Micro USB 2.0 oder Micro-HDMI Anschluss. Die Anschlusskabel werden in der Regel vom Hersteller mitgeliefert.

App

Viele Actionkameraanbieter haben mittlerweile ihre eigenen Apps, die die Kamera unterstützen. Diese bieten dir nicht nur die Option deine Aufnahmen anzuschauen, sondern diese auch gleich zu bearbeiten. Außerdem kannst du die Apps als Fernsteuerung für die Actionkamera benutzen und Aufnahmen aus der Ferne tätigen.

Zubehör für deine Actioncam

Falls du Dich für den Kauf einer Actionkamera entscheidest, ist die nächste Frage, die du dir stellen solltest diese: Welches Zubehör brauche ich, um sie optimal zu nutzen? Es ist wichtig, dass du dir vorher klarmachst, dass das Zubehör ein großer Kostenfaktor sein kann.

Es hängt natürlich davon ab, in welchen Lebenslagen du die Kamera verwenden willst. In der Übersicht kannst du Dich mit möglichem Zubehör vertraut machen:

  • Akku und Ladegerät
  • Speicherkarte
  • Fernbedienung und Apps
  • Halterungen
  • Unterwassergehäuse und Pflegemittel
  • Bearbeitungssoftware

Überlege dir schon vor dem Kauf, wie du die Actioncam einsetzen willst. Viele Hersteller bieten Pakete an, die je nach Zubehör preislich gestaffelt sind. Der Zukauf von einzelnem Zubehör im Nachhinein ist meist teuer. Achte beim Kauf drauf, welche Actionkamera Hersteller

Akku und Ladegerät

Dank der kompakten Bauweise sind Actionkameras zwar klein, allerdings hat dies Auswirkungen auf die Akkukapazität. Die meisten Kameras haben je nach Benutzung eine Akkulaufzeit von 2-3 Stunden.

Deshalb ist es empfehlenswert entweder eine Powerbank dabei zu haben oder einen weiteren Akku zu kaufen. Hierbei solltest du, wie auch bei anderen Elektrogeräten, auf die Qualität achten. Billige Akkus haben oft Sicherheitsprobleme und halten deutlich weniger Neuaufladungen aus. Außerdem kann es durchaus sein, dass Billigware die Software deiner Aktioncam beschädigt.

Da die Hersteller nur ein Kabel zum Laden der Actionkamera, aber nicht des Akkus mitliefern, solltest du dir auch überlegen ein zusätzliches Ladekabel anzuschaffen. Vor allem wenn du mehrere Akkus hast, ist es einfacher und schneller die Akkus unabhängig von der Kamera laden zu können.

Speicherkarte

Grade bei schnellen Bewegungen und der Anforderung, eine Aufnahme mit hoher Bildqualität zu bekommen, ist es wichtig darauf zu achten eine Speicherkarte mit einer hohen Übertragungsgeschwindigkeit zu wählen.

du solltest deshalb mindestens eine Speicherkarte der Klasse 10 für deine Actionkamera verwenden. Um genügend Speicherplatz zu haben, sollte diese mindestens 16 GB Speicherplatz haben.

Die Verwendung von 16 GB Karten hat meist den Vorteil, dass die Speicherkarte zur selben Zeit wie der Akku gewechselt werden muss. Natürlich sind größere Speicherkarten, wie zum Beispiel 32 oder 64 GB Karten, in der Lage mehr Videos und Bilder zu speichern. Generell liegt es an der Auflösung der Aufnahmen, wie viel Platz sie auf der Speicherkarte benötigen.

Fernbedienung

Vielleicht fragst du Dich wie du die Actioncam in schwindelerregender Höhe oder in unstetem Gelände selbst auslösen sollst. Die Antwort ist: mit Hilfe einer Fernbedienung oder alternativ mit der zur Actionkamera passenden App.

Die Fernbedienung bzw. die App kann durch WLAN mit der Kamera verbunden werden und diese somit aus der Ferne steuern. Es ist sogar möglich einen Livestream des Kamerabildes dank der App auf deinem Gerät laufen zu lassen. Der Nachteil dieser Funktion ist allerdings, dass die Akkulaufzeit bei Benutzung erheblich sinkt.

Hersteller bieten passende kostenlose Apps sowohl für Android als auch iOS Geräte an, meist sind Erweiterungen der Basis-App durch In-App-Käufe möglich.

Halterungen

Man unterscheidet im Wesentlichen zwischen Klebepads, Körpergurten und Stativen, wenn es um die Befestigung von Actionkameras geht.

Klebepads sind die wahrscheinlich einfachste Variante und können sowohl auf glatten als auch gewölbten Oberflächen angebracht werden. Verwenden kann man sie unter anderem um die Kamera an Surf- oder Skateboards zu befestigen.

Körpergurte wie Kopfbänder oder Brustgurte sind vergleichbar mit Klettergurten und ermöglichen es, die Kamera direkt am Körper anzubringen.

Stative für Actioncams sind bis auf die Größe und das Gewicht sehr ähnlich zu gängigen Stativen für normale Kameras. Vom kleinen Klemm-Stativ über dreibeinige Steh-Stative bis hin zum Teleskop-Stativ, bleibt hier kein Wunsch unerfüllt.

Grade bei schnellen Bewegungen und der Anforderung, eine Aufnahme mit hoher Bildqualität zu bekommen, ist es wichtig darauf zu achten eine Speicherkarte mit einer hohen Übertragungsgeschwindigkeit zu wählen.

Unterwassergehäuse und Pflegemittel

Da die meisten Hersteller das Unterwassergehäuse bereits mitliefern, fallen hier lediglich Kosten für entsprechende Pflegemittel an. durch Salzwasser kann die Silikondichtung dieser Hüllen in Mitleidenschaft gezogen werden, deshalb ist es wichtig, diese mit Pflegemitteln wie z.B. Ölen oder Fetten zu pflegen. Die Lebensdauer der Dichtung kann hierdurch verlängert werden, da diese weniger schnell porös wird.

Falls du planst, deine Actionkamera hauptsächlich Unterwasser zu benutzen, solltest du dir je nach Tiefe überlegen eine zusätzliche Lichtquelle mit auf deine Tauchgänge zu nehmen. Die schlechter werdenden Lichtverhältnisse beeinflussen die Qualität deiner Aufnahmen erheblich.

Bearbeitungssoftware

Die Videos sind abgedreht, nun fängt das Zusammenschneiden zu einem Video an. Hierfür kannst du, wenn du nicht sehr anspruchsvoll bist, gratis Softwares wie KDENlive oder den Windows Movie Maker verwenden.

Falls du allerdings professioneller an die Sache herangehen willst, solltest du ein bisschen Geld in die Hand nehmen und in eine bessere Software investieren. Beispiele hierfür sind das SONY Movie Studio, Adobe Premiere Elements oder MAGUX Video deluxe.

Wie viel kostet eine Actionkamera?

Ähnlich wie auch bei anderen Kameras, gibt es bei Actioncams erhebliche Unterschiede im Preis.Die Billigvarianten kosten zwischen 60 Euro und 100 Euro, die Luxusmodelle um die 400 Euro.

Hier eine kleine Übersicht:

ProduktPreis
QUMOX SJ4000ab 60 Euro
Polaroid Cubeab 79 Euro
AEE S80ab 180 Euro
Garmin VIRB Eliteab 270,90 Euro
Sony FDR-X1000Vab 429,90 Euro
GoPro Hero 5ab 429 Euro

Wo kann ich eine Actioncam kaufen?

Actionkameras kannst du mittlerweile sowohl in Elektrogeschäften, vielen Kaufhäusern als auch online kaufen. Hierbei hast du wie auch bei anderen Artikeln im Internet die größere Auswahl und vereinzelt auch bessere Möglichkeiten Angebotspreise zu finden.

Die gängigen Online-Händler wie Amazon und ebay bieten meist eine breite Auswahl an Kameras in verschiedenen Preisklassen. Traditionelle Elektrogeschäfte wie Saturn und Media Markt führen meist zwei oder drei Low-Budget und zwei Luxusvarianten.

Actionkamera

Ob für den Urlaub oder professionelle spektakuläre Aufnahmen – Actionkameras findet man heutzutage in fast jedem Elektrogeschäft und natürlich online. (StockSnap / pixabay.com)

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Action-Cam

Wichtige Abkürzungen und Begriffe

Gimbal

Ein Gimbal ist eine gute Alternative zu Stativen, denn es stabilisiert Dank einer mehrfachen Federung die Kameraführung. Dies ermöglicht sogar in extremen Situationen scharfe Aufnahmen. Die Anzahl der Federn und Befestigungsmöglichkeiten variieren je nach Gimbal.

Frames per Second (FPS)

Das deutsche äquivalent für FPS ist „Bilder pro Sekunde“. Hiermit wird angegeben, wie viele Bilder eine Kamera pro Sekunde aufnehmen kann. Die meisten Actionkameras haben durchschnittlich 120 FPS. Je höher die Anzahl der Bilder pro Sekunde ist, desto mehr Speicherplatz benötigt eine Aufnahme.

Time Lapse (Zeitraffer)

In einer Time Lapse Aufnahme, scheint es als ob die Zeit schneller vergeht. Um ein Zeitraffer zu erstellen, werden in einem Intervall über einen längeren Zeitraum hinweg Bilder aufgenommen. Diese können danach zu einem Film zusammengefügt werden. In den meisten Apps kannst du bereits einen Zeitraffer-Aufnahmemodus voreinstellen.

Slow Motion (Zeitlupe)

Um eine Slow Motion Szene zu filmen, ist es wichtig, dass deine Actionkamera möglichst viele FPS aufnehmen kann. Denn je höher die Anzahl der Bilder, desto langsamer kann man diese im Nachhinein abspielen.

Wenn du beispielweise 60 FPS aufnimmst und nun nur 30 der Bilder in einer Sekunde abspielst, verlängert sich die Dauer der gesamten Aufnahme um die Hälfte. Anders ausgedrückt, die Zeit scheint um die Hälfte langsamer zu vergehen.

Field of View (FOV)

Der Begriff Field of View bezeichnet das Sichtfeld, welches von deiner Kamera erfasst werden kann. Dabei gilt, je größer das FOV, desto mehr ist auf der Aufnahme zu sehen. In den meisten Actionkameras ist ein Weitwinkelobjektiv verbaut, daher musst du Dich hier lediglich um die Einstellung des Sichtfeldes vor der Aufnahme kümmern.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.swr.de/marktcheck/action-cams-im-test/-/id=100834/did=19553350/nid=100834/3wo2g6/index.html

[2] https://www.nrz.de/leben/so-finden-einsteiger-das-richtige-actioncam-modell-id11780130.html

Bildnachweis: Pixabay.com / StockSnap

Bewerte diesen Artikel

(No Ratings Yet)
Isabell

Veröffentlicht von Isabell

Isabell, 21, studiert derzeit Internationale Betriebswirtschaftslehre an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). Nach dem Studium möchte sie gerne im Marketing arbeiten. Daher versucht sie so viele Erfahrungen wie möglich in diesem Bereich zu sammeln, unter anderem unterstützt sie die Redaktion von fotospring.de. In ihrer Freizeit zeichnet sie gerne und erkundet neue Länder und Kulturen.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.